Responsive image

Djangologists

The Rosenberg-Trio

Enja/Edel 1095582EJM
(62 Min., 10/2009) CD + DVD

Als bekennende "Djangologen" haben die Gitarristen Stochelo und Nous'che Rosenberg sowie der Kontrabassist Nonnie Rosenberg die Musik von Django Reinhardt bestens studiert, und dass ihr in fünf Titeln mitwirkender Gast, der Gitarrist Biréli Lagrène, sich ausführlich mit diesem Pionier eines europäischen Jazz befasst hat, versteht sich bei einem Musiker von selbst, der zu Beginn der Achtzigerjahre als "Young Django" gefeiert wurde. Was also gibt es zu hören? Genau das, was zu erwarten ist: wieselflinke Soli auf der akustischen Gitarre, getragen von fast perkussiven Akkorden der Rhythmusgitarre und – nicht immer – einem dunkel grundierenden Kontrabass. Politisch nicht ganz korrekt nannte man früher eine solche Musik "Zigeunerswing", aber sie spiegelt nur einen kleinen Teil von Djangos musikalischer Bandbreite. Die drei respektive vier Saitenvirtuosen harmonieren prächtig miteinander – besser lässt sich diese Spielart des Gitarrenjazz kaum umsetzen. Sieben der 18 Titel stammen vom Ahnvaters des mit europäischem Flair swingenden Gitarrenjazz, zwei von Stochelo Rosenberg, und fast alle übrigen sind dem Standardrepertoire des Jazz entnommen. Eine DVD begleitet die klanglich und musikalisch exzellente CD. Auf ihr sind eher zufällig beobachtete Plaudereien, Probenaufnahmen und atmosphärische Szenen aus den sieben Studiotagen zusammengefasst, wobei aus diesen Impressionen allerdings keine tatsächliche Dokumentation oder filmische Erzählung entsteht. Die CD ist wesentlich attraktiver.

Werner Stiefele, 11.09.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top