Responsive image
Sergei Rachmaninow, Igor Strawinski u.a.

Klavierkonzert Nr. 3, Le sacre du printemps

Yefim Bronfman, Berliner Philharmoniker, Simon Rattle

medici arts/Naxos 2057758
(104 Min., 6/2009)

So ist das eben bei Open-Air-Veranstaltungen. Plötzlich schiebt sich ein riesiger, tiefschwarzer Wolkendeckel über die 20.000 Besucher. Langsam kriecht unangenehm die Feuchtigkeit die Hosenbeine hoch. Und die frisch geschmierten Pausen-Baguettes verwandeln sich in labberige Mehlstangen. Am 21. Juni 2009 standen beim Saison-Ausklang der Berliner Philharmoniker in der Berliner Waldbühne die meteorologischen Vorzeichen zwar nicht auf Sturm. Doch während sich das Publikum unter Plastikplanen vor dem Abendregen schützte, sorgte das Orchester samt Simon Rattle für musikalische Naturgewalten in Orkanstärke. Kaum hatte Solo-Fagottist Daniele Damiano in den ersten Takten von Strawinskis "Le sacre du printemps" mit magischem Melos die Waldbühne geweiht, schritt das Orchester angriffslustig und mit motorischem Furioso zur Tat. Forciert, aber ohne zu überhitzen. Rasant und rasend in der Rhythmik, aber nie hektisch.
Punktgenau wurde hier eine Partitur in modernster Prägung durchmusiziert, ohne nur für eine Sekunde die dramatische Wucht und die gleichermaßen irisierend-impressionistischen Holzbläserfarben aus den Augenwinkeln zu verlieren. Kein Wunder, dass danach niemand mehr an seine nassen Klamotten denken konnte. Eröffnet wurde das Konzert, das unter dem Titel "Russian Rhythms" stand, dagegen mit einem sympathischen Leichtgewicht, mit Ausschnitten aus Tschaikowskys "Nussknacker". Die Vorstufe zu Strawinski durfte danach Pianist Yefim Bronfman zünden. In Rachmaninows 3. Klavierkonzert, in dem er kompromisslos auf eine wirkungssichere Gradlinigkeit setzte und sich dennoch die Zeit ließ, um lyrische Noblesse jenseits schaler Süffigkeit anzubieten. Ein ereignisreicher Abend.

Guido Fischer, 25.09.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Freien: Wenn man bedenkt, wie lange Johannes Brahms an den Skizzen zu seiner ersten Sinfonie herumgekaut hatte, überrascht die Geschwindigkeit, mit der er seine Zweite zu Papier brachte. Beflügelt wurde er bei der Arbeit durch den Sommeraufenthalt im Kärntnerischen Pörtschach am Wörthersee und den langen Spaziergängen in der Gegend. „Der Wörthersee ist ein jungfräulicher Boden, da fliegen die Melodien, dass man sich hüten muss, keine zu treten“, wie er in einem Brief an Eduard […] mehr »


Top