Responsive image
Richard Strauss

Great Strauss Scenes

Christine Brewer, Eric Owens, Atlanta Symphony Orchestra, Donald Runnicles

Telarc/Inakustik 08031755
(59 Min., 9/2009)

Frivoler Gedanke: Donald Runnicles scheint einer der letzten Dirigenten mit einer echten Schwäche für die berühmten Dickerchen des Opernbusiness zu sein. Nach Alben mit Jane Eaglen, Ben Heppner und Alessandra Marc widmet er jetzt eine weitere CD dem derzeitigen "Big Girl" unter den amerikanischen Supersopranen: Christine Brewer – was sich lohnt.
Die 54-Jährige war bereits seine Isolde in einer bemerkenswerten Londoner Gesamtaufnahme des "Tristan". Sie verfügt über einen warm und füllig strahlenden, sehr durchschlagsfreudigen, im Grunde weichen, aber weder innig noch sonderlich natürlich timbrierten Sopran. Kurz: Christine Brewer ist eine durchaus amerikanisch klingende Wagnersängerin in der Tradition einer, um hoch zu greifen: Eileen Farrell oder Rita Hunter (die allerdings britisch war).
Gleich die Wiedererkennungsszene aus "Elektra" gleicht dem Aufruf zu einem Schlachtfest, aus dem Elektra als Siegerin hervorgehen wird. Zwischentöne und fragilere Facetten einer psychologischen Feinzeichnung sind Brewers Sache nicht. Die Spitzentöne der Färberin im 2. Akt der "Frau ohne Schatten" dagegen serviert sie unirritiert saftig und mit Schmackes. Ihrer Salome traut man den "Tanz der sieben Schleier" nicht zu. Denn man meint, die Körperfülle zu hören.
Runnicles dirigiert mit der ihm eigenen Fähigkeit zum dramatischen Aplomb, detailfreudig, aber ohne unstatthaft zu vergröbern. Das Atlanta Symphony Orchestra wirkt gut instruiert. Leider macht die topfige Aufnahmetechnik den instrumentalen Zwischenspielen einigermaßen den Garaus. Die "Mondschein-Musik" aus "Capriccio" klingt, als wäre es eine historische Aufnahme. Falsche Aussteuerung führt dazu, dass man ständig am Lautstärkeregler dreht. Entstanden ist ein Dokument eher fürs Erinnerungsregal jener, die Christine Brewer live erleben konnten. Was in Deutschland anscheinend vorerst nicht geplant ist.

Robert Fraunholzer, 25.09.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top