Responsive image
Giovanni Battista Pergolesi

Stabat Mater, Nel chiuso centro, Questo è il piano

Anna Netrebko, Marianna Pizzolato, Orchester der Akademie St. Cecilia Rom, Antonio Pappano

DG/Universal 477 9337
(73 Min., 7/2010)

Wenn man gegen Chopin und Schumann antreten muss, kann es schon passieren, dass auch im Gedenkjahr eines Komponisten seiner gar nicht so viel gedacht wird. So geschehen mit Giovanni Battista Pergolesi, der es vergangenes Jahr schwer hatte, sich gegen die 100 Jahre jüngeren Romantiker FC und RS durchzusetzen. Weshalb auch nachgeschobene Geburtstagsgeschenke wie dieses willkommen sind, zumal hier nicht nur das vielgesungene "Stabat Mater", sondern auch zwei wenig bekannte weltliche Kantaten des Komponisten zu hören sind.
Nun verbindet man Anna Netrebko nicht unbedingt mit Barockmusik, doch das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Die Stimme der Russin hat etwas an Leichtigkeit eingebüßt, dafür an 'Fleisch' gewonnen, ihr Pergolesi präsentiert sich sehr glutvoll, stellenweise dramatisch geschärft. Ihre Partnerin Marianna Pizzolato wird vielen (noch) kein Begriff sein, die von Dirigent Antonio Pappano angeregte Verpflichtung der Italienerin mit der schön fließenden, ausgeglichenen Stimme erweist sich jedoch als gute Entscheidung. Pizzolato verfügt über einen weichen, warmen Mezzo, der Netrebkos Stimme in Klang und Ausdruck nicht unähnlich ist, was dafür sorgt, dass die beiden Sängerinnen im "Stabat Mater" aufs Schönste harmonieren (aber natürlich auch in ihren jeweiligen Solokantaten überzeugen). Da sie zudem mit echtem Ausdruck kontrastreich von innig bis erregt gestalten und auch das Orchester unter seinem hervorragenden Chef höchst Erfreuliches bietet, erweist sich diese Einspielung als gelungener Nachschlag zum 300. Geburtstag Pergolesis.

Michael Blümke, 02.04.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top