Responsive image
Antonín Dvořák, Giuseppe Verdi, Gaetano Donizetti, Giacomo Puccini, Jules Massenet u.a. (Arrangeur: Bob Zimmerman)

Melodies Of Love and Death - Opera senza parole

Osiris Trio

Challenge Classics, CC72373
(71 Min., 6/2010)

Eigentlich sind Sie gegen das Nebenbeihören, aber ein romantisches Dinner mögen Sie auch nicht ganz ohne Musik einnehmen? Dann könnte diese CD mit Arrangements romantischer Opernarien etwas für Sie sein. Emotional, ohne aufdringlich zu sein, so passen sich Bob Zimmermans Bearbeitungen jeder Situation an und sind durchaus in der Lage, etwaige Gesprächspausen intelligent zu füllen. Inhaltlich bietet die Scheibe eine gelungene Balance aus Bekanntem wie der „Habanera“ aus Bizets Carmen oder „Una furtiva lagrima“ aus Donizettis „Elisir d'amore“ und pikanteren Stücken wie den Duetten aus Janáčeks „Schlauem Füchslein“ und Saint-Saëns‘ „Samson und Dalila“. Sehr apart ist die Wahl eines Klaviertrios für die Bearbeitungen, zumal der Arrangeur Bob Zimmerman dessen Möglichkeiten feinsinnig nutzt: Nicht nur bei den Duetten teilen sich die Streicher die Melodien kammermusikalisch dialogisierend auf, und ein stetiger, aber nie gesuchter Wechsel der Instrumentenkombinationen sorgt dafür, dass auch die bekannteren Nummern nicht in einen schnulzigen Stehgeigerton verfallen. Nur an wenigen Stellen neigt das famose niederländische Osiris Trio zu rhythmischer Schwere; ansonsten geben sich die Musiker dem Opernexperiment mit unverhohlener Freude an großen romantischen Gesten und mit einem großen Reichtum an Klangfarben hin, zu denen auch der herrlich sonore und in den Höhen Celesta-artig helle Fazioli-Flügel einen wichtigen Teil beiträgt.

Carsten Niemann, 13.08.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top