Responsive image
Claude Debussy

Das Soloklavierwerk, Folge 2: Etüden, Images u.a.

Jean-Yves Thibaudet

Decca/Universal 460 247-2
(151 Min., 10/1994, 8/1995, 1/1997, 10/1998)

Ein rätselhaftes Universum von intellektuellem Exotismus, französischem Esprit und elegischem Subjektivismus glüht in dem vielfältigen Klavierwerk von Claude Debussy. Der französische Pianist Jean-Yves Thibaudet präsentiert in diesem zweiten Band eine Melange aus einigen abstrakten Werken der Reife ("Images") sowie von bildmalerischen Stücken elegischer Schönheit ("Suite Bergamasque"). Amüsante, kleinere Werke und humorvolle Kinderstücke werden von Thibaudet wie mit einem Augenzwinkern dazwischen platziert.
Vital und mit einer Tendenz zur starken rhythmischen Akzentuierungen klingt das Programm. Thibaudet verbindet eine Sensibilität für die Harmonien mit romantischer Virtuosität und einem perkussiven Anschlag. Diese Tugenden kommen besonders den feuerwerksartigen Etüden zu Gute. Trotz ihrer Vorzüge wirkt Tibaudets Interpretation beim zweiten Hören etwas zu kühl und gegenstandlos. In der "Ballade" oder dem "Claire de lune" vermisst man das Schleierhafte und die Mischung aus Disziplin und Leidenschaft, die mir für Debussy so charakteristisch erscheint.

Kleopatra Sofroniou, 25.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf so eine Idee muss man erst mal kommen: Darius Milhauds 14. und 15. Streichquartett lassen sich einzeln oder aber gleichzeitig spielen – als Streichoktett. Dieses absurd anmutende Pasticcio-Projekt kann man auf dieser Milhaud-CD des Quatuor Parisii nachhören, das sich für die Oktett-Version Verstärkung durch das Quatuor Manfred geholt hat. Zunächst spielen die Musiker das Octuor à cordes op. 291, danach einzeln die Quatuors Nr. 14 und 15, die ebenfalls die Opuszahl 291 tragen. Ein […] mehr »


Top