Responsive image
Gustav Mahler

Die Sinfonien, Kindertotenlieder

Janet Baker, Leonard Bernstein, New York Philharmonic, London Symphony Orchestra, Philharmonisches Orchester Israel

Sony 88697943332
(1960-1975) 12 CDs

Wer sie noch immer nicht besitzt – diese Geburtsurkunde der modernen Mahler-Rezeption ‒, der sollte sie sich jetzt endlich beschaffen. In den 60er Jahren erhob Leonard Bernstein den von den Nazis verbotenen und in der Nachkriegszeit allenfalls sporadisch aufgeführten Jahrhundertwendekomponisten mit der ersten Gesamtaufnahme seiner Sinfonien zum Inbegriff „modernen“ Musikempfindens. Die Mahler-Renaissance, die sich längst zum Mahler-Boom ausgewachsen hat, nahm hier in New York ihren Anfang. Natürlich wurde die Pioniertat des CBS-Labels, die in fast allen Sinfonien nach wie vor Referenzstatus beanspruchen kann, fortan in etlichen Variationen publiziert. Jetzt darf man sie nicht nur in fabelhafter Aufnahmequalität genießen (auf der Grundlage der remasterten Carnegie Hall-Edition von 1990 bzw. 2009); man hält auch die originalen LP-Hüllen (in CD-Format) in Händen ‒ und wundert sich einmal mehr über die fantasie-, ja kunstvolle Cover-Gestaltung von damals ...
Die Meriten der ersten Bernsteinschen Mahler-Exegese sind längst reichlich kommentiert, auch ihre Vorzüge und Nachteile gegenüber der zweiten aus Wien, die orchestral vielleicht noch mehr Brillanz, jedoch nicht mehr den ungeheuren elan vital der Erstveröffentlichung aufweist. In diesem spürt man förmlich die einmalige Konvergenz jenes amerikanischen Aufbruchs-Jahrzehnts mit der Mahlerschen Musik und ihrem kongenialen Interpreten, der als komponierender Dirigent geradezu Mahlers Wiedergänger wurde. Und der wie kein anderer dessen „neurotische Intensität“ und weltumspannende Exzessivität erlebbar machte – in Klaus Geitels Booklet-Worten: „Mahlers Musik schien ihm (Bernstein) immer aufs Ganze zu zielen: aus krasser Irdischheit auf kürzestem Wege ins Überirdische hinauf. Bernstein flog ihm nach, wo er konnte.“ Bleibt nur der Wermutstropfen, dass im Unterschied zur Carnegie-Hall-Edition jetzt das „Lied von der Erde“ fehlt. Dafür erhält man, ebenfalls mit dem Israel Philharmonic Orchestra, die Kindertotenlieder von 1975 mit Janet Baker.

Christoph Braun, 21.04.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wie bringt man ein Gebäude zum Klingen? Péter Eötvös, prägende Figur der zeitgenössischen Musik, liefert für die Alhambra ein schillerndes Beispiel. Als Auftragskomposition für Pablo Heras-Casado und dessen Festival in Granada sowie der Geigerin Isabelle Faust auf das Instrument komponiert, vereint Eötvösʼ drittes Violinkonzert „Alhambra“ verschiedene musikalische Einflüsse und Stile. Da wäre zunächst der offenkundig spanisch-arabische, der sich etwa in der schattenhaft der […] mehr »


Top