Responsive image
Antonín Dvořák, Erwin Schulhoff, György Kurtág

Streichquartett Nr. 14 As-Dur, Fünf Stücke für Streichquartett, Hommage à Mihály András

Hagen Quartett

Deutsche Grammophon 469 066-2
(57 Min., 3/1999, 4/1999, 5/1999) 1 CD

Das ist, im weitesten Sinne, „böhmische“ Musik ohne jede Powidl-Musikanten-Seligkeit, selbst das Dvorák-Spätwerk überrascht durch seine Avanciertheit. Ein ausgesprochen kluges Programm, durch „rote Fäden“ unterschwellig verknüpft: Dvorák war es, der Schulhoff auf den Weg brachte, dieser widmete seine fünf Streichquartett-Tänze Darius Milhaud - und der wiederum war Lehrer von Kurtág.
Aber die Musik könnte unterschiedlicher nicht sein. Schulhoff, der für die Nazis „Entartete“, kreuzt spannend verschiedene Folklore-Bruchstücke mit dem Absolutum des Expressionismus und sogar (in Nr. 5) des Dadaismus, während Kurtág selbst die aufs Äußerste komprimierte Klangsprache seines Vorbildes Anton von Webern noch verknappt - das heißt, Schulhoff bildet, bei aller Verschiedenheit, eine wunderbare Brücke zwischen Dvorák und dem Ungarn Kurtág.
Und die Hagens spielen das alles sehr ausgepicht, mit dem präzisesten k.-u.-k Schmäh bei Dvorák, allzeit kontrolliert „entfesselt“ bei Schulhoff, Kurtág wird kenntlich als „Ausdruck auf dem Reißbrett“: Diese Klänge sind quasi ein Konzentrat viel umfangreicherer, schweifenderer Werke. Eine der spannendsten Streichquartett-Veröffentlichungen seit langem, spannender sogar, als der komplette Bartók von den Hagens es war - denn hier geht es auch um außerpersonale Verläufe, um Entwicklungen des Genres, um die Modifikationen der universalen Musiksprache „Streichquartett“.

Thomas Rübenacker, 15.02.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top