Responsive image
Henry Purcell, Georg Friedrich Händel

Kings & Queens (King-Arthur-Suite, Water Piece u.a.)

Alison Balsom, Iestyn Davies, Lucy Crowe, Trevor Pinnock, The English Concert

EMI Classics 3193092
(66 Min., 4/2012)

Auf den ersten Blick kann diese Veröffentlichung nur fürs Weihnachtsfest gedacht sein. Denn festlicher geht´s fast nimmer in den zumeist arrangierten Instrumentalstücken von Henry Purcell und Georg Friedrich Händel, bei denen Alison Balsom ihre Trompete blitzeblank einfach herrlich schmettern lässt. Dass die Aufnahme „Kings & Queens“ jedoch mehr ist als nur güldenes Barock-Lametta, verrät allein die Rückseite der CD. Statt einer klassischen Ventiltrompete springt einem da eine Naturtrompete ins Auge, wie sie in der Szene der gutinformierten, historischen Aufführungspraxis obligatorisch ist. Und als ob Balsom nie ein anderes Modell gespielt hätte, entlockt sie ihm jetzt Klänge, die leicht und leuchtend, turbulent brillant und traumwandlerisch beseelt daherkommen.
Selbstverständlich finden sich in der Programmauswahl dieser British Connection zahlreiche Evergreens. Wie George Frideric Handels Wassermusik-Ouvertüre D-Dur, aus der ein Zeitgenosse die hier eingespielte, fünfsätzige Händel-Compilation „Water Piece“ arrangiert hatte. Und vom Orpheus Britannicus Purcell gibt es Instrumentalversionen von Arien-Evergreens wie „Fairest Isle“ aus der Semi-Oper „King Arthur“. Zeigt Balsom schon in solchen kostbaren Momenten, warum sie die Trompete als Verlängerung ihres Atems versteht, kommt es zwischendurch zur endgültigen Bestätigung, wenn sie in ausgewählten Duetten mit Countertenor Iestyn Davies bzw. Sopranistin Lucy Crowe für beglückende Tonschönheit und Kantabilität sorgt. Auch Trevor Pinnock gebührt hierbei mehr als nur ein großes Lob. Denn wie dieser Alte Musik-Pionier sein English Concert farbig, frisch und doch stets nuancenreich aufspielen lässt, ist Originalklang at it‘s best. „Kings & Queens“ ist auch deshalb eine Aufnahme, der man die volle Aufmerksamkeit schenken sollte. Nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr.

Guido Fischer, 10.11.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top