Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 17 KV 453 und Nr. 22 KV 482, Rondo KV 368

Kristian Bezuidenhout, Petra Müllejans, Freiburger Barockorchester

harmonia mundi
(73 Min., 5/2012)

Einsame Spitze: Sobald Kristian Bezuidenhout derzeit seine Hände auf die Tasten eines Hammerflügels senkt, erwartet einen Mozart in phänomenaler Interpretation. So tief ist derzeit kein anderer Pianist in die Abgründe und Sprunghaftigkeiten der Klaviermusik des Salzburgers eingetaucht, kann sie so lebendig und frei fließend spielen lassen, wie er.
Während seine hochgelobte Serie der Soloklavierwerke Mozarts gerade wieder Nachwuchs bekommen hat, legt er zusammen mit dem Freiburger Barockorchester eine erste Kostprobe von Klavierkonzerten vor. Nicht genug, dass die Freiburger mit ihrem angriffslustigen und präzisen Spiel jeder verträumten Rokoko-Tümelei ohnehin von vorneherein den Stecker ziehen – sie und Bezuidenhout haben sich für die Aufnahmen im frisch bezogenen Ensemblehaus eine ganz neuartige Aufstellung überlegt. Der Solist im Zentrum hat die gerade für das Es-Dur-Konzert (Mozarts erstes Konzert mit Klarinetten überhaupt) so entscheidenden Holzbläser im Halbkreis vor sich, die Streicher umstehen diese Gruppe in einem weiteren Kreis. Im Vergleich zu romantischen Solistenfantasien ordnet sich Bezuidenhout am Klavier auch aufnahmetechnisch stärker in den Gesamtklang ein, aber diese Aufstellung ermöglicht eine fantastische Balance im Zusammenspiel und ein ganz ungehemmtes Improvisieren und Auszieren – alles nach bestem Geschmack, versteht sich. So trocken und selbstbewusst einen die Maestoso-Schläge des Kopfsatzes mit ihren Lederpaukenschlegeln anspringen, so zart und schwebend sind die wohl ausgewählten Seitenpassagen in solistischer Besetzung, wie sie bei Mozart durchaus konzertante Sitte waren. Denn so nur eröffnet sich der ganze Reichtum der Ausdrucksmöglichkeiten, zwischen tief-trauriger Hoffnungslosigkeit im Adagio und den wendigen instrumentalen Opernszenen voller Witz, Lebensfreude und Poesie. Bezuidenhout und die Freiburger wissen ihn zu nutzen. Hoffen wir also, dass auch dieser Aufnahme eine Gesamteinspielung aller Konzerte folgen wird.

Carsten Hinrichs, 01.12.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top