home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Jan Dismas Zelenka

Missa Sanctissimae Trinitatis, Gaude laetare

Gabriela Eibenová, Carlos Mena, Makoto Sakurada, Lisandro Abadie u.a., Adam Viktora, Ensemble Inégal, Prager Barock Solisten

Nibiru/Klassik Center NIB01572231
(66 Min., 9/2012)

Besonders gut scheint es dem in Böhmen geborenen Komponisten Jan Dismas Zelenka (1679-1745) in Dresden nicht gegangen zu sein. Er begann dort 1710 als Kontrabassist und starb schließlich als „Kirchen-Compositeur“, ohne besonderes Ansehen erlangt zu haben. Seine Werke bieten keine Erklärung für die frappierende Unauffälligkeit dieser Karriere, ganz im Gegenteil: Die späten Messen etwa, entstanden zwischen 1736 und 1741, sind auf ihre Art nicht weniger komplex und originell als die kirchenmusikalischen Kompositionen des gleichzeitig in Leipzig wirkenden J. S. Bach. Jeder, der mal Zelenka gespielt oder gesungen hat, weiß, wie dicht sein musikalischer Satz, wie umtriebig seine Melodik ist. Man nehme nur die berüchtigten Vokalfugen mit ihren oft chromatischen Themen: Sie fordern auch von Profi-Ensembles ein Höchstmaß an Konzentration und technischer Perfektion.
Genau daran mangelt es den knapp zwanzig Sängern des „Ensemble Inégal“ erfreulicherweise überhaupt nicht. Ganz anders, als der neckische Name (der sich tatsächlich wohl auf eine rhythmische Ausführungskonvention der Barockzeit bezieht) zu implizieren scheint, verfügt diese insgesamt großartig timbrierte Gruppe nämlich über ein Höchstmaß an Homogenität, Flexibilität und Geschmeidigkeit: Besser kann man Zelenkas intrikate Chorpartien nicht zur Ausführung bringen. Nicht minder begeisternd die Riege der Solisten: Allen voran ist der Countertenor Carlos Mena zu nennen, der mit der puren Schönheit seiner Stimme ebenso mitreißt wie mit seinem perfekten Gespür für die Ausgestaltung barocker Kantilenen.
Und so gelingt es dem kleinen Ensemble unter Leitung von Adam Viktora, Zelenkas komplizierte Partitur so perfekt darzubieten, dass die ganz eigentümlichen, teils auch eigenwilligen Schönheiten dieser Musik voll zur Geltung kommen. Man höre und staune: wirklich eine tolle CD.

Michael Wersin, 23.03.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top