Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonia Concertante für Violine, Viola und Orchester KV 364, Concertone für zwei Violinen und Orchester KV 190

Isabelle van Keulen, Prager Kammerorchester

Koch Classics 3-6443-2
(56 Min., 9/1996) 1 CD

Einen guten Musiker zur Stelle zu haben ist wunderbar. Wie großartig muß das Ganze aber erst sein, wenn man ihn verdoppelt? Diese Rechnung, zum Glück nur im Aufnahmestudio realisierbar, geht selten auf. Egal, ob Glenn Gould mit sich selbst vierhändig Klavier spielt oder Plácido Domingo mit Plácido Domingo zum Duett antritt, der künstlerische Ertrag solch publicityträchtiger Spielereien ist in der Regel gering.
Nun ließ sich auch Isabelle van Keulen darauf ein. Die holländische Geigerin, die in den letzten Jahren mehr und mehr die Bratsche für sich entdeckt hat, spielt in ihrer Aufnahme von Mozarts Sinfonia Concertante KV 364 und seinem Concertone KV 190 beide Soloinstrumente. Mozarts Instrumentalkonzerte sind, trotz Mitwirkung des Orchesters, ihrer Faktur nach Kammermusik. Und die lebt nun einmal vom regen Gedankenaustausch individueller Musikerpersönlichkeiten. Genau daran jedoch krankt diese Aufnahme: Isabelle van Keulen, mit sich selbst ein einsames Zwiegespräch führend, fehlt der Widerpart, an dem sie sich reiben und auf den sie reagieren könnte. Da ein Dirigent fehlt, kommt auch vom Prager Kammerorchester kein inspirierender Einspruch gegen das autistische Spiel der Solistin. In monotoner Eintracht werden die musikalischen Gedanken von ihr abgehandelt, niemals im Dialog gegeneinander gestellt. Die emotionale Tiefe, die sich hinter den Noten verbirgt, kann man in dieser Einspielung nur erahnen.

Peter Blaha, 30.06.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top