home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Look For The Silver Lining

Barbara Bürkle Band

Neuklang (Codaex) NCD 4075
(54 Min., 3 - 4/2013)

Großartig, wie die Band und die Sängerin Barbara Bürkle zusammenwirken. Feinfühlig erzählen die Pianistin Gee Hye Lee, der Bassist Jens Loh, der Schlagzeuger Daniel Mudrack und der Saxofonist Alexander „Sandi“ Kuhn ihre eigenen kleinen Geschichten aus Pausen, dem Fortentwickeln von Gedanken der anderen, musikalischem Fragen und Antworten: eine eigenständige Formation, die nicht nur begleitet, sondern musiziert. In ihnen findet die Sängerin Barbara Bürkle ausdrucksstarke Partner, von denen sich ihre silberhelle Stimme abheben kann.
Im Dialog mit ihnen entsteht eine funkelnde Version von Jerome Kerns „Look For The Silver Lining“, und Thelonious Monks „In Walked Bud“ mit Lyrics von Jon Hendricks, die sie um eigene Zeilen ergänzt hat, verwandelt sie in eine beschwingte Post-Bop-Nummer. Billy Joels „I Go To Extremes“ wird zur heiteren Erzählung über die eigenen Fehler – sie hat nicht nur Jazzklassiker im Repertoire, sondern ist auch für Popnummern offen. Das unterstreicht auch die Band, die swingt, aber auch die Rhythmen des HipHop ins Jazzkonzept einbaut – und dies alles so unauffällig und selbstverständlich, dass die verschiedenen Wurzeln wunderbar verschmelzen. Die von Philipp Heck in den Ludwigsburger Bauer Studios eingerichteten Mikrofone schaffen jene Nähe, die sich Freunde audiophiler Aufnahmen wünschen, und halten doch so viel Distanz, dass sie nicht indiskret die Atemgeräusche abbilden würden. Drei eigene Stücke streut Barbara Bürkle unter die acht Coverversionen: zwei Liebeslieder und eine textfreie Vokalnummer.

Werner Stiefele, 20.07.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top