Responsive image

Surely

Makiko Hirabayashi

Yellowbird/Soulfood YEB 7738
(51 Min., 4/2013)

Peter Rüedi spekulierte einmal, ob es nicht doch ein spezifisch weibliches Timing gebe. Die Zusammenarbeit der in Dänemark lebenden, japanischen Pianistin Makiko Hirabayashi mit Marilyn Mazur, der Grande Dame des Schlagwerks auf diesem Trio-Album, ruft diese Spekulationen in Erinnerung. Die Musik bezieht sich trotz einiger klassischen, fernöstlichen und skandinavischen Bezüge eindeutig auf das Jazzklaviertrio-Erbe der blauen Noten; acht Titel stammen von der Pianistin, drei von Mazur und zwei entstanden in Zusammenarbeit mit dem Kontrabassisten des Ensembles, Klavs Hovman.
Es ist eine fast zarte Wärme um diese Musik – gerade auch da, wo sie kräftig groovt. Das gilt nicht nur für die griffige Melodik und feinsinnige Harmonik des Klaviers; jeder Schlag der begnadeten Marilyn Mazur ist von hellem Licht durchstrahlt. Sie spielt hier neben Gongs, Stabspielen und anderen Perkussionsinstrumenten vor allem das klassische Drumset. An diesem Instrument erweist sie sich als Meisterin der delikaten und doch knackigen rhythmischen Vielschichtigkeit, und ihr Anschlag auf den Becken ist von einer Subtilität, die die Sonne über den kongenial mit dem Klavier verzahnten Exkursen aufgehen lässt. Leichtfüßig tanzen die ungeraden Rhythmen, und der Kontrabass vermittelt geerdet zwischen den Energieströmen der Damen. Das ist fast durchgängig berückend; wären da nicht zwei Tracks, auf denen die Stimme der Schlagzeugerin die Melodie vorträgt. Dieses schräg-raue Timbre muss man schon mögen – wer es tut, füge den fünften Notenpunkt hinzu.

Thomas Fitterling, 25.01.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top