home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Divine Travels

James Brandon Lewis

Okeh/Sony 88883766642
(67 Min., 11/2011)

Es gibt ihn noch, den tiefschwarzen Jazz aus dem Geiste der Avantgarde der großen Tenoristen, gespeist aus den großen Traditionssträngen von Blues und Gospel. In dem Saxofonisten James Brandon Lewis hat diese Musik einen kompetenten Fackelträger. In fast spröder akustischer Triobesetzung mit der Avantgardelegende William Parker am Kontrabass und dem in Craig Taborns Trio gefeierten Gerald Cleaver am Schlagzeug legt der Anfangvierziger ein Album mit zehn Titeln vor, in dessen Zentrum mit „Wading Child In Motherless Water“ eine Art Verwebungs-Collage von Fragmenten bekannter Gospel- und Spiritualmotive steht. Auf drei Stücken rezitiert der Dichter Thomas Sayers Ellis drei seiner Gedichte, die kritisch Erfahrungen aus dem thematisierten schwarzen Umfeld reflektieren. Leider sind die Texte im Booklet nicht abgedruckt.
Es ist faszinierend, wie James Brandon Lewis das stilistische Erbe eines John Coltrane, Albert Ayler und Sonny Rollins zu einem nahezu nüchternen, reflektierten Angang kombiniert, in dem der Energiestrom dieser Tradition gleichwohl lebendig ist. Er entgeht dabei allerdings mitunter nicht der Gefahr zielvergessener Repetition: Gleich mehrere Titel finden ihr Ende nur durch den diskreten Ausblendregler des Produzenten. Parker und Cleaver stützen und fordern den Debütanten mit großartig kraftvoll verzahnter Zusammenarbeit. So ist „Divine Travels“ ein überzeugender Einstand und ein Versprechen auf den ganz großen Wurf.

Thomas Fitterling, 22.03.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top