Responsive image

Aliens Deliberating

Joris Roelofs

Pirouet/Edel 1018076POU
(45 Min., 1/2013)

Als gestandener Altsaxofonist des Vienna Art Orchestra verliebte sich der Niederländer Joris Roelofs vor gut drei Jahren in die Bassklarinette, in jenes Instrument, das mit seinem breiten Klangspektrum vom warmen Holzklang bis zum schrillen Aufschrei fasziniert. Die vorliegende CD ist quasi die Frucht dieser Liebe. Roelofs hat sie im Trio mit dem Kontrabassisten Matt Penman aus Neuseeland und dem amerikanischen Schlagzeuger Ted Poor eingespielt. Bläsertrios dieser Besetzung haben ob ihrer transparenten Klarheit etwas Bestechendes; man denke an die Trios von Sonny Rollins oder Ornette Coleman. Der Instrumentalist und Komponist Roelofs kann seine Herkunft von der Altsaxofontradition nicht verleugnen; Charlie Parker und besonders Lee Konitz sind in seinem Spiel präsent.
Mit höchstem Vergnügen ergehen sich Bläser und Kontrabassist in boppigen Unisono-Themen-Präsentationen. Die Improvisationen selber sind dagegen von einer offenen Relaxtheit, die unter dem Primat des Melodischen und Dialogischen steht. Matt Penman begleitet den Leader großartig stets auf dem Punkt; seine flexiblen Basslinien kommen immer wieder einem hochintelligenten Kontrapunkt gleich. Bei den narrativen Solo-Exkursionen des Kontrabasses wiederum tauschen er und die Bassklarinette spannend die Rollen. Ted Poor kommentiert und befeuert die Dialoge mit einem Spiel, in dem sich die Virilität eines Jack DeJohnette zu reduzierter klangmelodischer Abstraktion eines Paul Motian und Bill Elgart verdichtet. Höchst abwechslungsreich ist dieses Album – und schlicht ein kleines Meisterwerk.

Thomas Fitterling, 12.04.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top