home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

The New Tradition

Adam Bałdych, Yaron Herman

ACT/edel 1096262ACT
(48 Min., 9/2013 & 11/2013)

Für den 28-jährigen Adam Bałdych, den polnischen Shootingstar an der Geige, war die Begegnung mit dem 33-jährigen Pianisten Yaron Herman im Frühjahr 2013 wie „ein tiefer Atemzug“, beim dem er „völlig neue Inspirationen eingesogen hätte“. Folgerichtig hat Siggi Loch mit dem traditionsbewussten Polen und dem Neoromantiker aus Tel Aviv ein Duo-Album produziert. Bałdych hat zwar an der Berklee School, der legendären amerikanischen Jazz-Schmiede in Boston, studiert, doch hat er immer seine klassischen europäischen Wurzeln, seine Verbundenheit mit der polnischen Folklore und dem schon früh eigenständigen polnischen Jazz betont. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Herman, klassisch ausgebildet in Tel Aviv, weitergebildet ebenfalls an der Berklee School, lebt er heute in Frankreich und pflegt seine Liebe zu Melos und satter Harmonik, erinnert quasi an einen um des Formwillens der Schwelgerei entsagenden Keith Jarrett. Die neun offiziellen Titel des Albums stammen bis auf vier von Bałdych. Alle sind sie von großer elegischer Breite. Die Fremdkompositionen huldigen mit Krzysztof Komeda und Zbigniev Seifert der nationalen Tradition; Thomas Tallis und Hildegard von Bingen dagegen stehen für eine spezifisch europäische Weise des elegischen Singens. Adam Bałdych spielt seine Geige mit fast schwebend ätherischem Strich, und Herman erweist sich als subtil sensueller Meister der Anschlagskultur. Ein zehnter – quasi hidden – Track ist eine Flageolett-Studie für Sologeige. Spätestens da kommen träumerische Gedanken an den kraftvoll satten Strich eines Gregor Hübner auf. Der ist übrigens bei ACT auch zu haben.

Thomas Fitterling, 09.08.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top