Responsive image
Edward Elgar

Nursery Suite, Dream Children, Serenade für Streicher u.a.

English Chamber Orchestra, Paul Goodwin

Harmonia Mundi USA 0 93046 72582 2
(59 Min., 3/2000) 1 CD

Genau wie Sibelius hatte auch Edward Elgar ein Händchen für die etwas leichtere Muse und schrieb neben Sinfonien, Tondichtungen und Konzerten, Schmankerln wie die Romanze oder die Serenade, beide für Streicher. Gelegentlich griff er gar auf die Melodien zurück, die er als Kind notiert hatte. So entstand 1931 die "Nursery Suite", das letzte von Elgar vollendete Werk – vielleicht kein erderschütterndes Meisterstück, doch scharmante, freundliche und stilvolle Musik, in dem sich der alte Meister, etwas wehmütig vielleicht, an glückliche Zeiten erinnert.
Paul Goodwin, eigentlich ein gefeierter Barockoboist, der sein Instrument in letzter Zeit immer öfter mit dem Dirigentenstab vertauscht, leitet eine stilvolle, sympathische, erfrischend unsentimentale Einspielung, die er noch um einige Elgar-Raritäten bereichert, die selten gespielte Romanze für Fagott und "In Moonlight", einer als Einzelwerk veröffentlichten Passage aus der Tondichtung "In The South".
Einen kleinen Authentizitäts-Bonus bietet die CD außerdem: Goodwin, an Musizieren im "Originalklang" gewöhnt, lehnt seine Einspielung der "Nursery Suite" an Elgars eigene Aufnahme an, die dieser im Uraufführungsjahr leitete. Das Englische Kammerorchester zeigt sich in der Musik seines großen Landsmanns in Bestform. Elgars Salon-Bonbons bieten natürlich keine Grenzerfahrungen oder ähnlich Profundes, dafür aber beste Unterhaltung in nostalgischer Stimmung.

Thomas Schulz, 08.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top