Nach 15 Jahren Alleinherrschaft muss René Jacobs' Referenzaufnahme von "Così fan tutte" sich den Platz auf dem Podest ab sofort mit einem ebenbürtigen Mitstreiter teilen. Mit seiner MusicAeterna hat Teodor Currentzis eine ganz unglaubliche Truppe zusammengestellt, die schon den Anfang des Jahres erschienenen "Figaro" zum orchestralen Erlebnis gemacht hat. Doch während dort zwar gute, aber nicht wirklich zur allerersten Garde gehörende Gesangssolisten zum Einsatz kamen, profitiert diese zweite Folge des Mozart-Da Ponte-Opernzyklus aus Perm zusätzlich von einem exzellenten Vokalensemble. Dadurch erzielt Currentzis hier tatsächlich das von ihm intendierte Gesamtergebnis und formt eine ebenso prägnante und ungestüme wie schwelgerische und entrückte "Così".
Das fängt schon bei dem überaus prononcierten, vollstimmigen Don Alfonso von Konstantin Wolff an, setzt sich fort bei Christopher Maltmans schmeichelndem, dabei sehr virilem Guglielmo und findet seine Krönung im wohl schönsten "Un'aura amorosa" überhaupt, für das man Ferrando alias Kenneth Tarver auf Knien danken möchte. Doch auch die sinnliche Dorabella (Malena Ernman) und die sehr selbstbewusste, so gar nicht soubrettige Despina (Anna Kasyan) tragen das Ihre zum Gelingen bei. Und würde Simone Kermes (die mit einem überirdischen "Per pietà" begeistert) seltener in ihren Kleinmädchen-Ton verfallen, könnte diese Einspielung den Olymp glatt für sich allein beanspruchen.

Michael Blümke, 22.11.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top