home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image

So Long, Eric!

Aki Takase, Alexander von Schlippenbach

Intakt/harmonia mundi INT 239
(67 Min., 6/2014)

Im Juni 1964 starb in Berlin der schwarze Multiinstrumentalist und Komponist Eric Dolphy an den Folgen eines nicht erkannten Diabetes. Kurz zuvor hatte er noch mit dem Charles Mingus Workshop die junge deutsche Szene aufgerüttelt. Mit kühnen Intervallsprüngen auf dem Altsaxofon und der Bassklarinette wies er den Weg in eine neue Freiheit; der bei ihm auf der Flöte durchaus auch ein lyrischer war. Mit zwei Konzerten für den rbb ehrte das Berliner Pianisten-Ehepaar Aki Takase und Alexander von Schlippenbach, Vorreiter des japanischen bzw. deutschen Free Jazz, im vergangenen Jahr den früh Verstorbenen. Jetzt kann man die Musik nachhören.
Ein Leben lang haben sich Takase und Schlippenbach mit dem Werk Dolphys beschäftigt. Für die Hommage richteten sie neun Dolphy-Kompositionen für ein All Star Ensemble ein. Das zwölfköpfige Projektensemble erinnert mit Doppelungen, wie zwei Klavieren, zwei Bässen und zwei Schlagzeugen, an das Double Quartet von Ornette Colemans Genre definierendem Album „Free Jazz“. Allerdings ist die Band nur bei einem Titel in voller Besetzung zu hören, auf den anderen acht Tracks variiert die Instrumentierung. Als Solisten beeindrucken neben den Leadern vor allem der Bassklarinettist Rudi Mahall, der den Dolphy-Ansatz ins neue Jahrtausend weiterführt, und der Posaunist Nils Wogram, für den sich Ähnliches in Bezug auf Albert Mangelsdorff sagen ließe; erwähnenswert sind auch die flirrenden Vibrafonbeiträge von Karl Berger, einst Dolphys Begleiter am Klavier. Mit dem Schlagzeuger Han Bennink ist ein weiterer Dolphy-Alumnus mit von der Partie; allerdings weisen seine Ausdeutungen von Dolphys Implikationen der Freiheit in die eher hemdsärmelige Richtung der klassischen Wuppertaler Free-Jazz-Szene. Aber das ist nur eine Facette, der hier vielfältig und faszinierend aufgezeigten nachhaltigen Wirkung von Dolphys Schaffen.

Thomas Fitterling, 10.01.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top