home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Secret Keeper: Emerge

Stephan Crump, Mary Halvorson

Intakt/harmonia mundi INT249
(50 Min., 6/2013)

Secret Keeper nennt sich das Duo des Kontrabassisten Stephan Crump und der Gitarristin Mary Halvorson; „Emerge“ ist das zweite Album der beiden. Das erste war das Ergebnis spontanen Miteinander-Improvisierens, ein naheliegendes Prozedere bei der jeweiligen Entwicklung der beiden an die Speerspitze der neuen Frei-Spieler-Avantgarde der Brooklyn-Szene. Der 43-jährige Bassvirtuose lernte sein Handwerk zuerst bei einigen der großen Bebop-Legenden, dann bei zeitgenösischen Meistern und stürzte sich alsbald in das Abenteuer der vitalen neutönerischen New Yorker Szene. Halvorson, die zierliche, examinierte Jazzgitarristin mit der riesigen Full-Body-Gitarre, kommt aus der Free-Music-Schule und pflegt durchaus auch Progrock, Noise und andere Grenzüberschreitungen.
Das neue Secret-Keeper-Album ist jedoch alles andere als eine schrille Noise-Affäre. Halvorson und Crump wollten bewusst ein Album einspielen, das aus speziell für das Duo geschriebenen Kompositionen besteht, die im strukturierten Rahmen Raum für intime Dialoge lassen. In jeweils vier Eigenkompositionen ist ihnen das faszinierend gelungen; der zu Beginn vorgetragene Irving Berlin-Standard ist quasi als Hörerorientierung ganz in diesem Sinne eingerichtet. Die Klangästhetik steht bei diesem Unternehmen dezidiert im Vordergrund. Der Bass erklingt, ob gezupft oder gestrichen, ganz unverfälscht mit großem tiefreichendem Ton und verschränkt sich in einer Art freier Kontrapunktik mit den Gitarrenlinien. Die sind von einer fast lakonischen Langsamkeit und abgründig abstrakt schöner Akkordik. Diese wiederum korreliert mit Halvorsons speziellem Sound, der durch die Überlagerung des nah mikrofonierten Naturtons und den diskret Tonhöhen manipulierenden Delay-Effekten des Verstärkers entsteht. Eine bedächtige und entschlossene Freiheit atmet diese Gitarren-Musik, die erfrischend frei von Jazzklischees ist und eine neue Art des Gitarrenspiels definiert.

Thomas Fitterling, 13.06.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top