home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Gioachino Rossini, Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti

Dolci momenti (Belcanto Arias)

Lena Belkina, Münchner Rundfunkorchester, Alessandro De Marchi

Sony 88875051432
(62 Min., 10/2014)

Was für eine erfrischend emotionale Sängerin! Nach all den nur auf die ebenmäßige Linie getrimmten Langweiler-Kolleginnen präsentiert sich mit Lena Belkina endlich wieder einmal eine Vollblutsängerin. Mit ihren 28 Jahren steht sie zwar noch am Beginn ihrer Laufbahn, aber dass die Mezzosopranistin mit ihrer biegsamen, lodernden Stimme Karriere machen wird, lässt sich jetzt schon unzweifelhaft vorhersagen. Die "Cenerentola"-Verfilmung von Carlo Verdone mit ihr in der Titelpartie gab 2012 den Startschuss, trug sie von Leipzig aus – wo sie studiert und sich an der Oper erste Ensemblesporen verdient hatte – nach ganz Europa.
Nun also das Debüt-Album bei Sony. Der Titel ist zwar albern, denn "süß" sind die wenigsten darauf versammelten Momente, der Inhalt aber ist klasse, denn diese quicklebendige Sängerin mit ihrer sinnlichen Mittellage (und der zugegebenermaßen noch ausbaufähigen Tiefe) ist zu keinem Moment langweilig. Das zeigt sich exemplarisch bei Desdemonas Romanze, die oft allzu getragen und mitunter auch betulich daherkommt, bei Lena Belkina aber so gar nicht brav und ergeben klingt – da merkt man, dass Otellos Frau definitiv kein Schäfchen ist. Selbst das Gebet ist voller Leidenschaft, so wie auch die übrigen Arien (und ganz besonders die aus "Adelson e Salvini" und "La donna del lago") von echter Hingabe erfüllt sind.
Die Hälfte des Programms – und auch ein großer Teil ihres derzeitigen Repertoires – stammt zwar von Rossini, doch dürfte ihm die Ukrainerin über kurz oder lang untreu werden, ihr Temperament wird sie wohl zu Großkalibrigem führen. Hoffen wir nur, dass sie dieser Versuchung nicht so bald nachgibt, denn es ist klar herauszuhören, dass die Stimme noch nicht dauerhaft dramatisch belastbar ist, da besteht die Gefahr der nachhaltigen Schädigung ihres fantastischen Materials – von dem wir gerne mehr hören möchten.

Michael Blümke, 18.07.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top