Responsive image
Baude Cordier, Johannes Ciconia, Philipoctus de Caserta u.a.

Figures Of Harmony (Songs Of Codex Chantilly c. 1390)

Ferrara Ensemble, Crawford Young

Arcana/Note 1 A 382
(260 Min., 1994 - 2009) 4 CDs

Um den auch visuell spektakulären „Codex Chantilly“ mit seinen oft grafisch aufwendig gestalteten Musik-Notaten kreist diese vierteilige CD-Produktion, die zwischen 1994 und 2009 entstand. Es handelt sich um ein repräsentatives Kompendium von Liedern des 14. Jahrhunderts, dargeboten vom höchst kompetenten Ferrara Ensemble unter der Leitung des Lautenisten und Musikwissenschaftlers Crawford Young.
Seele des Ensembles ist neben Young die schwedische Sängerin Lena-Susanne Norin, die mit ihrer eigenartig androgynen Stimme, die streckenweise wie ein Countertenor klingt, viele der Chansons überaus sensibel und differenziert gestaltet. Hinzu kommen Violen, Harfen und Zupfinstrumente, außerdem einige weitere Sänger. Gemeinsam erzeugen sie mittels stupend reiner Klänge und entspannt ausgestalteter Melodiebögen eine ausgesprochen friedliche, fast meditative Atmosphäre. So selbstverständlich gehen den Musikern diese schwierigen Stücke von der Hand, dass man meinen könnte, sie seien direkt jener lang versunkenen Zeit entstiegen und hätten nie etwas anderes getan als am Kamin eines wohlhabenden Adligen zu sitzen und komplexe Partituren zu entschlüsseln. Eine in jeder Hinsicht gelungene Produktion ist hiermit nun als Ganzes erhältlich und verdient ein Maximum an Beachtung.

Michael Wersin, 18.07.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top