Responsive image
Beaux Arts Trio

Complete Philips Recordings

Decca/Universal 478 8225

(1956 - 1995) 60 CDs

Nur das 1945 gegründete und noch immer aktive Borodin Quartett ist älter, doch folgt das Beaux Arts Trio gleich auf Platz 2 der langlebigsten Kammermusikformationen. Zum 60. Geburtstag des 2008 aufgelösten Ensembles erscheinen jetzt alle Aufnahmen, die zwischen 1964 und 1995 für Philips entstanden sind, äußerst preiswert gebündelt. Eine Bonus-CD präsentiert außerdem ganz frühe Aufnahmen von 1956 mit Haydn, von dessen Klaviertrios die drei Herren später die erste Gesamteinspielung vorlegten, sowie Ravel und Fauré, mit denen Gründungsgeiger Daniel Guilet persönlich bekannt war. Neben dem russischstämmigen Franzosen waren es der US-amerikanische Feuermann- und Casals-Schüler Bernard Greenhouse und der 1923 in Magdeburg geborene Menahem Pressler, die das Beaux Arts Trio aus der Taufe hoben. Die für viele ideale Besetzung fand sich dann ab 1969, als Isidore Cohen den Violinpart übernahm. Die verbindende, prägende Persönlichkeit des Ensembles war aber natürlich Menahem Pressler, der tatsächlich die gesamten 53 Jahre am Klavier saß (und sich im Übrigen auch 2008 keineswegs zur Ruhe gesetzt hat). Sein Spiel war und blieb stets frei und gelöst, ein ebenso virtuoser wie analytischer und gleichzeitig glühend emotionaler Pianist, der zudem immer auf seine Mitspieler gehört und perfekt auf sie reagiert hat. Versammelt sind in dieser unglaublich günstigen Jubiläumsausgabe neben den erwähnten kompletten Haydn-Trios, für die allein man früher mehr bezahlen musste als für diese ganze Box, auch jeweils beide Gesamtschauen der Mozart-, Beethoven- und Schubert-Trios (aus den Sechzigern wie aus den Achtzigern), was anregende Vergleichsmöglichkeiten bietet. Dazu findet sich eine beeindruckende Sammlung von mehr oder weniger Bekanntem, das für diese Besetzung im 19. und 20. Jahrhundert geschrieben wurde – ein definitives Muss also für jeden, der Kammermusik liebt!

Michael Blümke, 05.09.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf zu neuen Ufern: Wer nun zum zweiten Advent schon die Nase gestrichen voll hat von der Weihnachtsmarktbeschallung, aber noch immer nicht so richtig in Stimmung gekommen ist, kann es mal mit einem Seitenblick probieren. Die lange Chortradition der Briten hat ein reiches Weihnachtsliedrepertoire entstehen lassen, darin finden sich mittelalterlich-herbe Melodien, festlich-eingängige Choräle und auch harmonisch üppige Chorsätze der Romantik, die es mit Brahms und Reger spielend aufnehmen […] mehr »


Top