Responsive image

10 Years Solo Live

Brad Mehldau

Nonesuch/Warner 7559795075
(306 Min., 2004 - 2014) 4 CDs

Was muss der Mann alles im Kopf haben. Und in den Fingern. Und im Körper. Der Pianist Brad Mehldau versammelt auf vier CDs rund fünf Stunden Musik: ein gewaltiges Piano-Recital und der Spiegel seiner Interessen, die von Johannes Brahms über Thelonious Monk, John Coltrane, den Broadway, die Beatles bis zu Radiohead reichen. Die zwischen 2004 und 2014 während seiner Tourneen aufgezeichneten Momentaufnahmen gruppiert er zu vier fiktiven Konzerten mit jeweils eigener Dramaturgie. Dabei zeugen gewaltige Tonschwälle von seiner pianistischen Brillanz, und zart durchgestaltete Melodien spiegeln sein romantisches Faible. Er zitiert die Rolling Stones und „Waterloo Sunset“ der Kinks und mengt „Blackbird“ und „And I Love Her“ der Beatles ins Geschehen: ein Mann, der keine Genregrenzen akzeptiert, Brahms interpretiert und über die Themen anderer Komponisten improvisiert. Dazwischen mengt er eigene Stücke. Wild und aufwühlend hämmert er zeitweise auf die Tasten, baut gewaltige Akkordberge auf, treibt die Intensität auf die Spitze und findet kaum mehr aus der Ekstase. Mit eigenständigen Tonlinien und Rhythmen führt seine Linke Dialoge mit der Rechten. Und als Kontrast streichelt er die Töne ungemein sensibel, weich und zurückhaltend aus dem Instrument. Sein Spektrum ist so groß, dass sich andernorts minimalistische Ostinati und freudetrunkene Melodien abwechseln und Improvisationen vom Bekannten ins Unvorhersehbare driften. Diese in fünf Jahren eingesammelte Zusammenstellung unterstreicht Mehldaus Ausnahmeposition unter den Jazzpianisten.

Werner Stiefele, 21.11.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top