Responsive image

Music Of Weather Reports

Miroslav Vitous

ECM/Universal 3772956
(3 & 5/2010, 2 & 3/2011)

Es gibt Coverbands. Die spielen die Hits möglichst originalgetreu nach. Dazu zählt das von Miroslav Vitous, dem Gründungsbassisten der bahnbrechenden Fusionband Weather Report, angeführte Sextett keinesfalls. Die beiden Saxofonisten Gary Campbell und Roberto Bonisolo, der Keyboarder Aydin Esen und die zwei Schlagzeuger Gerald Cleaver und Nasheet Waits haben die Originale sorgfältig studiert und typische Wendungen herausdestilliert. Die kombinieren sie in einem neuen, weitaus weniger rockorientierten, eher frei fließenden Kontext. Damit knüpfen Vitous und Gefährten an die Frühphase der Band an, in der freie Improvisationen noch zum Konzept zählten. Die Saxofonisten kokettieren mit der spitzen, markanten Intonation, mit der einst Wayne Shorter das Klangbild von Weather Report prägte, und Keyboarder Esen streut Phrasen ein, die an Joe Zawinuls Spiel erinnern. Mit „Scarlet Woman Variations“, „Birdland Variations“ und „Pinocchio“ greifen sie von Zawinul und Shorter entwickelte Themen auf, und mit „Seventh Arrow“ und „Morning Lake“ zwei von Vitous für das Debütalbum der Band komponierte Stücke. Zwischen ihnen befinden sich Neukompositionen von Vitous, in denen Soundstrukturen aus den 1970ern mit heutigen Klangmöglichkeiten konfrontiert werden. Es ist wunderbar, dass Vitous zu keinem Moment der Versuchung erlegen ist, in seiner Rückerinnerung zum Restaurator des Vergangenen zu werden.

Werner Stiefele, 11.06.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top