Responsive image
Johann Sebastian Bach

Konzerte BWV 1055, 1042 & 1044, Kantate BWV 209

Alice Rossi, Jan de Winne, Mayumi Hirasaki, Lorenzo Ghielmi u.a.

passacaille/Note 1 PAS1019
(75 Min., 9/2015)

Wunderbarer Johann Sebastian: Mit jedem seiner Concerti hat er uns eigentlich eine ganze Gattung geschenkt. Einzigartig ist, wie er seine musikalischen Gedanken zu Ende denkt, wie konsequent er seine motivischen Einfälle sogleich im Blick auf eine möglichst vielfältige Entwicklung hin konzipiert. Das Concerto als Typus, das er vermutlich in seiner Weimarer Zeit erstmals auf Basis von italienischen Vorbildern genauer studiert hat, ergriff er sogleich mit der ihm zur Verfügung stehenden Gestaltungskraft, die das Vorbild nicht imitiert, sondern sofort weiterdenkt und zu höherer Komplexität potenziert.
Das handverlesene Ensemble unter Leitung von Lorenzo Ghielmi bietet auf dieser CD eine kleine Auswahl aus dem vergleichsweise kleinen (aber ebenso reichhaltigen!) Concerto-Schaffen Bachs: das Cembalokonzert in A-Dur, in Leipzig erst nach einem verschollenen Vorbild für dieses Soloinstrument bearbeitet, das Violinkonzert in E-Dur, das Konzert in a-Moll für drei Soloinstrumente mit Orchester und die weltliche Kantate „Non sa che sia dolore“, der ein Concerto-Satz als Sinfonia vorangestellt ist – und deren weitere Sätze freilich beweisen, dass bei Bach auch jegliches ariose Geschehen konzertante Qualität hat.
Lorenzo Ghielmi als Solist am Cembalo bewährt sich im A-Dur-Concerto als sensibler Könner: beeindruckend etwa seine Präsenz im langsamen Mittelsatz, die sich mit einer besonderen Form der barocken Inégalité – dem engagierten Vorausdrängen (das seine Entsprechung im druckvollen „forward“ des Soloinstrumentes im Swing findet) profiliert. Alice Rossi partizipiert am Konzertanten der Kantate als Sopranistin – gleichzeitig sprachlich sehr prägnant und doch auch gleichberechtigt – mit den Instrumenten als „prima inter pares“. Perfekt kongruent ist die interpretatorische Intention auf allen Ebenen im Violinkonzert E-Dur mit Mayumi Hirasaki als überaus kompetenter Solistin, die sich gleichfalls auch als Teil des exquisiten Ensembles versteht – historische Aufführungspraxis vom Allerfeinsten.

Michael Wersin, 25.06.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top