Responsive image

Paco & John: Live At Montreux 1987

John McLaughlin, Paco de Lucia

Eagle Rock/Universal 0020592
(83 Min., 7/1987) 2 CDs + DVD CDs

Die „Friday Night In San Francisco“ vom 5. Dezember 1980 bescherte den Gitarrenfans Diskussionsstoff: Fantastisch, brillant, virtuos übertrumpften sich die Weltmeister Paco de Lucia, John McLaughlin und Al di Meola in drei Duetten und zwei Trios. Übrig blieb nur eine Frage: Geht es noch schneller, noch verrückter? Dieses Guitar Trio bestand bis 1996. Danach machten McLaughlin und de Lucia noch eine Zeit lang weiter – unter anderem begeisterten sie auf dem Festival in Montreux am 15. Juli 1987 ihr Publikum. Wieder übertrumpften sie sich mit virtuosen Soli und haben – das verraten die Blickkontakte auf der beigefügten DVD mit der Fernsehaufzeichnung des Konzerts – viel Spaß daran, die rasanten Läufe des anderen aufzugreifen, fortzuführen und zu beantworten. Ausgehend von zwei Solostücken entfachen sie im ersten Duett über Chick Coreas Komposition „Spain“ ein Gitarren-Feuerwerk der Extraklasse. Es folgen Neufassungen der Stücke „Chiquito“, „Sichia“ und „David“ aus dem Album „Passion Grace and Fire“, „Frevo“ und „Guardian Angel“ aus „Friday Night“ und „Florianapolis“ aus dem Repertoire von McLaughlins Mahavishnu Orchestra. Die Funken sprühen, die Töne fliegen: ein Freudenfest der beiden Gitarristen. Die Bildregie der Fernsehaufzeichnung wird dieser Spitzenbegegnung nur bedingt gerecht. Sie schafft es nicht, das Hin und Her der Soli, das blinde Einverständnis im Wechsel von Begleitung zu Hintergrund und damit die intensive Atmosphäre adäquat einzufangen. Trotzdem sind die beiden CDs und die DVD eine wunderbare Ergänzung zur „Friday Night“ und den anderen Alben des Trios.

Werner Stiefele, 16.07.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top