Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Konzerte für Klavier und Orchester Nr. 9 Es-Dur KV 271 und Nr. 19 F-Dur KV 459

Clara Haskil, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Carl Schuricht

hänssler CLASSIC/Naxos 93.079
(58 Min.) 1 CD

Unter "Jägern und Sammlern" kursieren die beiden Aufnahmen seit Jahrzehnten. Mit Hänssler nimmt sich ihrer endlich auch eine "richtige Firma" an.
Man hört den Aufnahmen aus den Jahren 1952 und 1956 ihr Alter an - und man vergisst es nach kürzester Zeit, weil man mit einer Form des Musizierens konfrontiert wird, dem die Zeit nichts anhaben konnte. Clara Haskil war alles andere als eine “Tastenlöwin”. Aber sie gehörte zu jenen Musikern, die einen Lauf über die halbe Klaviatur zu Musik verwandeln konnten. Bei modernen Pyrotechnikern bleibt da meist nur eine messerscharf gestochene, sinnleere Etüde zurück. Clara Haskils Ton spricht, singt, teilt mit; ihr Duktus schwingt, atmet; Musik nimmt unter ihren Händen Gestalt an. Natürlich sind es die langsamen Sätze, die sie mit ihrer Sensualität auszuhorchen und auszubreiten vermag. Da bleibt kein Raum für “Mache”.
In den Ecksätzen wiederum scheint die augenscheinliche Zerbrechlichkeit ins Gegenteil verkehrt. Clara Haskil scheint Energieschleusen öffnen zu können, die die Musik mitreißend wirken lässt. Dabei bleibt sie aushörbar bis in den letzten Winkel.
Die Rezension hätte allerdings genau so gut mit dem Dirigenten Schuricht beginnen können. In den Grundzügen stimmen Haskil und Schuricht in einem Maße überein, dass auch der Ausdruck “Kon”-zertieren seine Bedeutung (zurück) erhält.

Wolfgang Wendel, 17.05.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Käuzchen ist nicht fortgeflogen! Heißt es in einer der programmatischen Überschriften aus Leoš Janáčeks zehnsätzigem Klavierzyklus „Auf verwachsenem Pfade” („On an Overgrown Path“). In tiefer Trauer über den Tod seiner Tochter Olga schrieb Janáček 1911 diese verrätselten wie kontrastreichen, autobiografisch deutbaren Miniaturen. Der Kauz, an der Oberfläche mit einer scheinbar friedlich anmutenden Choralmelodie in Musik gesetzt – und doch der Unheilsbote. Thomas Adès, […] mehr »


Top