home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Mit Sängerpaaren ist das so eine Sache. Wenn sie beschlossen haben, wo immer möglich nur noch zusammen auftreten zu wollen, bekommt man (sprich: Intendant/ Veranstalter/ Opernfan) in den meisten Fällen ein qualitativ eher ungleiches Doppelpack geboten, muss mit der süßen Birne auch einen mehr oder weniger sauren Apfel kaufen. Wobei das Zugpferd merkwürdigerweise fast ohne Ausnahme der weibliche Teil des Duos ist.
Hat vor ein paar Jahren schon ihr früherer Partner von Anna Netrebkos Namen und Ruhm profitiert, wird jetzt auch für den neuen Tenor-Ehemann ihre Marktmacht gewinnbringend eingesetzt. Denn ohne Vitamin A(nna) wäre Yusif Eyvazov wohl sicher nicht zu Salzburg-Ehren gekommen. Bei den dortigen Festspielen fanden Anfang August dieses Jahres drei konzertante Aufführungen von Puccinis „Manon Lescaut“ statt, deren Mitschnitt jetzt schon – Weihnachten steht schließlich vor der Tür! – auf CD erscheint.
Yusif Eyvazov ist ein solider Gebrauchstenor der robusten Sorte, bisweilen kehlig, weder geschmeidig noch schmelzreich, doch höhensicher und durchschlagskräftig – insgesamt eine durchaus respektable Leistung, wenn natürlich nicht annähernd auf dem Niveau seiner Gattin. Für diese bietet die Titelpartie ein perfektes Vehikel, ihre vokale wie darstellerische Kunst in ihrer ganzen Bandbreite beeindruckend zu präsentieren. Mit ihrer mittlerweile deutlich satteren, dunkleren und wunderbar gerundeten Stimme lässt sie keinen Zweifel daran, dass nicht nur bei Puccini im Zweifelsfall immer die Frau das Sagen/Singen hat.

Michael Blümke, 03.12.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top