home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Boulevard

(c) duo imPuls

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Vierhändig an der Bar

Woran denkt ein Klavierduo, wenn es ein CDDebüt plant? An Mozart oder Schubert? Das duo imPuls dachte an Cocktails. Sebastian Bartmann, die männliche Seite des Duos, kann nicht nur Klavierspielen, sondern auch komponieren. Und so bildet seine Suite nach Cocktails den Höhepunkt eines Programms, in dem es immer um die Bar geht – jenen Ort, an dem Erik Satie sein Geld als Pianist verdiente, und wo Samuel Barber seine vierhändigen Souvenirs op. 28 geschrieben haben soll. Der amerikanische Klavierpionier Louis Moreau Gottschalk ist mit seinem 1859 entstandenen Salon-Stück „La Galina“ als Barmusik-Vorläufer dabei.

Liquid Moods

duo imPuls

Coviello/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Der Duke schrieb auch klassisch

„Ab 1943 nannten wir das, was wir machten, nicht mehr Jazz“. Das sagte Duke Ellington kurz nach seinem spektakulären Konzert in der Carnegie Hall – Amerikas Klassik-Tempel Nummer eins. Der Duke schrieb nun auch klassisch – unter anderem den sinfonischen Viertelstünder „Harlem“, eine Suite für die englische Queen, und das dreisätzige Werk „Night Creature“. Ellingtons Ausflüge ins Sinfonische verleugnen freilich die Bigband-Tradition keineswegs. Sie stehen ihr sogar deutlich näher als beim Vorgänger George Gershwin.

The Symphonic Duke

Symphonic Orchestra & Concert Jazz Band of the Conservatorium van Amsterdam

Challenge/New Arts International

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Red Hots Bach-Fantasien

Die Geschichte der Bach-Adaptionen würde Bibliotheken füllen. Sie beginnt mit Mozarts Arrangements und eigenen Werken im Stil des Thomaskantors und reicht weit über das unverwüstliche Projekt „Play Bach“ von Jacques Loussier hinaus. Vieles auf diesem Gebiet wiederholt sich, ist austauschbar – und so langweilig, dass man lieber zum Original greift. Welche Überraschungen bietet dagegen das Album „Red Hot + Bach“! Die hier versammelten kreativen Köpfe – unter anderem das Kronos Quartett, Carl Craig, Cameron Carpenter oder Daniel Hope – nutzen die Genialität des Barockvorbildes nicht als Selbstbedienungsladen, sondern als wirkliche Inspirationsquelle für elektronische, jazzige und höchstexperimentelle Klangprojekte.

Red Hot + Bach

Max Richter, Cameron Carpenter, Daniel Hope, Rob Moose, Chris Thiele u.a.

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wörter, Stimmen und Echos

Ein Triptychon, eine Klangskulptur, ein sich in Raum und Zeit öffnendes Hör-Werk. In seinem Projekt „Words, Voices, Echoes“ verbindet der Komponist und Produzent Klaus König drei Musiksätze aus Streich-, Marimba- und Gitarrenquartetten mit collageartig kombinierten Sprachaufnahmen, in denen man eingebettet in eine komplexe Klangstruktur dem Papst, Tarzan, Kermit und vielen anderen Stimmen des 20. Jahrhunderts begegnet – das Ganze eingefasst in edles Artwork, zu dem sich die CD-Hülle mit magnetischem Verschluss öffnet.

„WORDS VOICES ECHOES“

Klaus König

nur online auf www.klauskoenigworks.com

Hommage an Peter Gunn

Der prägnante treibende E-Bass-Riff ist genauso bekannt wie der Beginn von Beethovens Fünfter. Doch wer weiß, dass die Filmserie „Peter Gunn“, zu der das berühmte Musikstück gehört, Geschichte schrieb? Der Soundtrack für die Storys um den coolen Privatdetektiv war einer der ersten, der voll und ganz auf Jazz setzte. Dem Kompositions- und Arrangiergenie Henry Mancini gelang damit eine Pioniertat. Jetzt sind die Nummern aus „Peter Gunn“ in einer farbenreichen und mitreißenden Einspielung mit dem New Yorker Harmonie Ensemble zu erleben. Hinter dem unschuldigen Orchesternamen verbirgt sich eine der exzellentesten Big Bands – geleitet von der Musiklegende Steven Richman.

Henry Mancini

„Music For Peter Gunn“

Harmonie Ensemble/New York

harmonia mundi

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 4 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Orquesta Sinfónica Nacional de México

Reisefieber

Es ist deutsch-mexikanisches Jahr: schöner Anlass für eine Europatournee des mexikanischen […]
zum Artikel

Musik-Krimi

Musik-Krimi

Der Mann am Fenster

Hauptkommissar Reuter und Doktor Stradivari rasten mit Blaulicht durch die Stadt. Es ging um einen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top