home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Musik der Steinzeit

Die Ausgrabungen fanden zwar schon in den 70er Jahren im Geißenklösterle – einer Höhle nahe von Blaubeuren auf der Schwäbischen Alb – statt, doch erst die sorgfältige Auswertung der Fundstücke brachte jetzt an den Tag, dass es sich bei den gefundenen Bruchstücken aus Elfenbein um die älteste Flöte der Welt handelt. Sie ist ca. 35.000 Jahre alt und lässt einige Rückschlüsse auf die kulturelle Entwicklung unserer altsteinzeitlichen Vorfahren zu. Sie belegt, dass die vergleichsweise abstrakte Kunstform der Musik zeitgleich mit den ebenfalls auf der Schwäbischen Alb entdeckten ersten figürlichen Abbildungen (den Lonetalfigürchen) existiert haben muss. Steinzeitliche Flöten aus Röhrenknochen waren seit langem bekannt. Die Verwendung von Elfenbein belegt die hohe, vielleicht sogar kultische Wertschätzung der Musik, ja es lässt sich daraus auch ein verfeinertes ästhetisches Empfinden des Urmenschen ableiten. Denn im Gegensatz zu den Knochenflöten ist der Ton der Elfenbeinflöte reiner, tiefer und sonorer, und es ist anzunehmen, dass auch aus diesem Grund auf das wertvolle und schwer zu bearbeitende Material zurückgegriffen wurde.

Markus Kettner, 25.04.2015, RONDO Ausgabe 1 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Zuletzt erschienen:

Christophe Rousset: „Hier höre ich zu wenig Musik“

Der Franzose Christophe Rousset gehört als Cembalist, Dirigent und Gründer/Leiter des Orchesters […]
zum Artikel

Pasticcio

Musikalischer Hausfreund

Es gibt ganz wenige Musiker, die man durchaus bewundert. Doch noch rarer sind Musiker gesät, zu […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top