home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Hausbesuch

10 Jahre Genuin

Aus zwei mach neun

Einen runden Geburtstag feiert man üblicherweise ein bisschen größer und üppiger. Statt Asti Spumante darf es dann schon mal Champagner sein, statt Mettschnittchen reicht man eher Lachscanapés. Das Label Genuin in Leipzig allerdings setzt seinen Gästen und Gratulanten zum Zehnjährigen ein ganz besonderes Menü vor: ein dreigängiges Opernfragment als Verneigung vor den beiden anderen großen Jubilaren des Jahres 2013.
„Siegfried und Violetta“ ist nicht nur eine liebevolle Hommage an Richard Wagner und Giuseppe Verdi, es ist auch das letzte große Projekt des im vergangenen September verstorbenen Herbert Rosendorfer, an dessen Sprachraffinesse sich auch RONDO-Leser immer wieder erfreuen durften. Zusammen mit seinem Studienfreund Karl Dietrich Gräwe verfasste Rosendorfer ein Libretto um drei fiktive Zusammentreffen der Komponisten im Caffè Florian in Venedig, angereichert mit sehr geschickt für Hornquartett arrangierter und von diesem virtuos dargebrachter Musik der beiden Maestri.
Doch wer sind eigentlich die Herrschaften, die an ihrer Geburtstagstafel andere hochleben lassen? Holger Busse und Alfredo Lasheras Hakobian heißen die beiden Tonmeister, die nach ihrem Studium in Detmold beschlossen, sich beruflich auf eigene Beine zu stellen, und so 1998 die Genuin Musikproduktion gründeten. Nachdem sie sich fünf Jahre auf Aufnahmen und Produktionen für andere beschränkten, entschlossen sie sich 2003, ein eigenes Label ins Leben zu rufen. Eine angesichts der damaligen Marktsituation mehr als mutige Entscheidung. Doch eine, die sich ausgezahlt hat.
2005 übersiedelte man nach Leipzig, im Jahr darauf stieß mit Michael Silberhorn ein weiterer Tonmeister als dritter Geschäftsführer dazu. Mittlerweile ernährt Genuin zusätzlich zur Führungstrias noch sechs Mitarbeiter. Eine Erfolgsgeschichte, zweifellos. Was sich auch am Labelkatalog ablesen lässt: Schon 250 Aufnahmen finden sich darin, mit klassischer Musik aus allen Epochen und in allen Besetzungen. Man darf schon jetzt gespannt sein, wie die Tafel für die Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag bereitet wird.

Siegfried und Violetta, oder: List, Last, Lust und Lunge

German Hornsound, Karl Dietrich Gräwe

Genuin/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Michael Blümke, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 3 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Zuletzt erschienen:

Michael Barenboim: „Ich erkenne nicht einmal meinen Vater!“

zum Artikel

Festival

Oberstdorfer Musiksommer

Haydn auf 2.038 Meter über NN

Vor der imposanten Kulisse der Allgäuer Alpen präsentiert der Oberstdorfer Musiksommer […]
zum Artikel

Pasticcio

Der Mozart-KV448-Effekt

Dass in der klassischen Musik besondere Kräfte stecken, die sich für Mensch und Tier […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top