home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Karajan sei Dank II

Als Claudio Abbado 1989 die Berliner Philharmoniker übernahm, folgte er damit unmittelbar auf seinen großen Mentor Herbert von Karajan. Ihm hatte der Italiener seinen eigentlichen internationalen Durchbruch zu verdanken, als er im Jahr 1965 auf Karajans Einladung bei den Salzburger Festspielen mit den Wiener Philharmonikern Gustav Mahlers 2. Sinfonie aufführen durfte. Zugleich legte Abbado damit den Grundstein für seine lebenslange Auseinandersetzung mit den Sinfonien Mahlers. Und es entwickelte sich eine enge Freundschaft mit den Wiener Philharmonikern. Wie der ehemalige Langzeit-Geiger der Philharmoniker, Clemens Hellsberg, jetzt für das Booklet zur CD-Box „Claudio Abbado & Wiener Philharmoniker“ nachgerechnet hat, stand Abbado zwischen 1965 und 1997 an insgesamt 500 Abenden am Pult des Wiener Edel-Orchesters. Dazu zählen auch 27 Opernproduktionen, von denen es einige zum Glück auch auf Tonträger geschafft haben. Wie Alban Bergs „Wozzeck“ mit Franz Grundheber in der Titelpartie, Modest Mussorgskis „Chowanschtschina“ oder „Figaros Hochzeit“ von Mozart mit Bo Skovhus, Cheryl Studer und der jungen Cecilia Bartoli. Diese und vier weitere Opern sind beeindruckende Zeugnisse des Musiktheatermannes Abbado. Wie er auch im Konzertbetrieb immer wieder den Bogen vom Standardrepertoire hin zur Moderne schlug, spiegelt die Box mit sämtlichen Aufnahmen wider, die zwischen 1966 und 1992 für die Deutsche Grammophon eingespielt wurden. Darunter finden sich der komplette Beethoven-Sinfonien-Zyklus, ausgewählte Sinfonien von Bruckner und Mahler sowie Verdis „Requiem“ neben Solo-Konzerte mit Nathan Milstein, Maurizio Pollini und Friedrich „Mozart-Wunder“ Gulda als absoluten Highlights. Und nicht zuletzt einem unter die Haut gehenden „Überlebenden aus Warschau“ von Arnold Schönberg.

Claudio Abbado & Wiener Philharmoniker. The Complete Deutsche Grammophon Recordings (58 CDs)

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Kein Kahlschlag, aber…

Der Budapester Bürgermeister István Tarlós sorgt immer wieder mal für Negativschlagzeilen. Mal […]
zum Artikel

Blind gehört

Zuletzt erschienen:

Christophe Rousset: „Hier höre ich zu wenig Musik“

Der Franzose Christophe Rousset gehört als Cembalist, Dirigent und Gründer/Leiter des Orchesters […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top