home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klang · Testgelände

Steve Reich

Minimal-Music-Manifest

Natürlich hatten bereits vor Steve Reich amerikanische Komponistenkollegen ausführlich mit der kinetischen Kraft von rhythmischen Zellen experimentiert. Doch mit Reich erhielt die Minimal Music ungeahnte Schubkräfte. Besonders seine intensive Beschäftigung mit der balinesischen Gamelan-Musik, die er Mitte der 1970er-Jahre in Seattle und Berkeley kennengelernt hatte, inspirierte ihn zu Werken, die heute auch Pop- und Rockmusikern kultisch verehren. Zu ihnen gehört der aus Michigan stammende Multi-Instrumentalist Erik Hall, der jetzt Reichs 1976 komponierte „Music for 18 Musicians“ im Alleingang und in fleißiger Heimarbeit auf Klavier, elektrischer Gitarre und einem Moog-Synthesizer eingespielt hat. Mit seiner Fassung, die einen mit seinem unablässigen, raffiniert in sich verschachtelten Flow sowie all den prismatischen Klangfarben sofort gefangen nimmt, wollte Hall dem vor vielen Jahrzehnten von Reich eingespielten Original ziemlich nahegekommen. Es ist ihm mehr als gelungen.

Steve Reich

Music for 18 Musicians

Erik Hall

Western/Cargo

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ernüchternd

In schöner Regelmäßigkeit läuten unter den Intendanten von Konzerthäusern und Klassikmanagern […]
zum Artikel

Gefragt

Lisa Batiashvili

Dichter der Großstadt

Gelungener Saitensprung: Die Geigerin Lisa Batiashvili begibt sich auf eine Klangreise durch elf […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top