home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Víkingur Ólafsson

Mozart-Innenwelten

Der isländische Pianist Víkingur Ólafsson mag musikalische Dialoge. Ob nun zwischen Bach und Philip Glass oder zwischen Rameau und Debussy. Sein aktuelles Album, das auch im Vinyl-Format erschienen ist, hat er nun Mozart und dessen Zeitgenossen gewidmet. Mozart trifft auf die italienischen Sonatenkomponisten Cimarosa und Galuppi. Mozarts Rondo KV 494 steht da neben einem Geschwisterwerk von Carl Philipp Emanuel Bach. Und über die beiden großen Sonaten KV 457 & 545 sowie einen Mehrsätzer von Haydn mündet das Programm in der Liszt’schen Klaviertranskription des „Ave verum corpus“ KV 618. Diese Mischung ist aber mehr als nur ein prägnanter Überblick über die Geburt der Klaviermusik im 18. Jahrhundert. Sie ist eine Feier des Ausdrucksmusikers Mozart und seiner Seelenverwandten.

„Mozart & Contemporaries“, 2 LPs

mit Ólafsson

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 4 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra

Brückenbau am Bosporus

Unter seinem Chefdirigenten Sascha Goetzel steht das Orchester für die Öffnung Istanbuls zum […]
zum Artikel

Pasticcio

Ende gut - einiges gut

Nach nur drei Jahren als Intendant verabschiedet sich Alexander Pereira 2014 von den Salzburger […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top