home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Mit Herz und Verstand

Mit sechs Jahren hatte Frank Peter Zimmermann schon eine genaue Vorstellung vom Leben. „Ich will ein Weltgeiger werden“, soll er 1971 in sein Schulheft notiert haben. Bereits zehn Jahre später ging er dafür den ersten großen Schritt – als er mit Wolfgang Amadeus Mozarts Violinkonzert KV 216 bei den Berliner Philharmonikern debütierte. Seitdem spielt Zimmermann, wie man so schön sagt, in der Weltelite mit. Unter den handverlesenen Top-Geigern gehört er aber seit jeher zu jener Spezies, die nicht viel von Glamour hält, sondern sich viel lieber allen erdenklichen und damit auch etwas abseitigen Repertoirewegen widmet. Wie vielleicht nur noch Kollege Gidon Kremer hat Zimmermann nicht nur Klassiker wie Bach oder Beethoven ganz neu entdeckt, sondern auch die klassische Moderne sowie die zeitgenössische Musik, etwa von György Ligeti. Was den heute 57-jährigen Wahlkölner ebenfalls mit Kremer verbindet, ist seine Omnipräsenz in den Aufnahmestudios. Wobei Zimmermann es sich natürlich längst aussuchen kann, welches spannende Projekt er bei welchem Label am besten realisieren kann. Zwischen 1984 und 2001 war Zimmermann Stammgast bei EMI/Warner. Zusammen u. a. mit den Berliner Philharmonikern, dem London Philharmonic Orchestra sowie Freunden und Förderern wie Lorin Maazel, Mariss Jansons und Heinrich Schiff erkundete er all die konzertanten und kammermusikalischen Meisterwerke und Raritäten nicht einfach auf einem gleichbleibend verblüffend hohen Niveau. Nahezu jedes Stück erzählt bei diesem bis heute so sympathisch allürenfreien „Weltgeiger“ vom Hier und Jetzt, vom prallen Leben.

The Complete Warner Classics Recordings

Frank Peter Zimmermann

30 CDs, Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 24.09.2022, RONDO Ausgabe 4 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Steckenpferd

Julian Rachlin

Messerscharfe Entspannung

Was braucht ein Musiker zum Glücklichsein? Ein gutes Hotel, einen wunderbaren Konzertsaal, eine […]
zum Artikel

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Normalerweise können gerade Stardirigenten nur selten über ihren Schatten springen und Kollegen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top