Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mit Browsern und Trompeten

Kennen Sie schon Linda Buckley? Nein? Dann sollten Sie sich diesen Namen jetzt merken. Denn die irische Komponistin hat für das Dresdner Festival der Zeitgenössischen Musik ein Stück komponiert, das ihr, wenn nicht Ruhm, so doch zumindest einen fetzigen Artikel bei Wikipedia eintragen sollte. Gleich zwei Ensembles nämlich stießen am 2. Oktober aufeinander, um – wen wundert’s – klassische Musik zu präsentieren, jedoch nicht auf der Bühne zusammen, sondern an zwei unterschiedlichen Orten. Kommuniziert wurde über Videokonferenz. Die Dresdner Sinfoniker saßen in Hellerau, das Ensemble Ex Novo in Venedig. Und dazwischen: eine Internet-Breitbandverbindung, die für Optik und Soundbeschallung sorgte. Was soll man sagen? Wenn das so weitergeht, werden bald nicht mehr dem Dirigenten, sondern dem Techniker die stürmischen Bravi gelten.

Tomasz Kurianowicz, RONDO Ausgabe 5 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Callas gegen Ghiringhelli, Buhrufe für Freni

Mailand

„Modeshopping, ein Cappuccino und ein Besuch in der Scala“, so warb bis vor kurzem eine Airline […]
zum Artikel »

Pasticcio

Ernüchternd

In schöner Regelmäßigkeit läuten unter den Intendanten von Konzerthäusern und Klassikmanagern […]
zum Artikel »




Top