home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Vor Belcanto haben alle Bammel. Doch einige Aufnahmen gibt es, und keine schlechten, gerade von Gioachino Rossinis „Semiramide“, jenem 1823 in Venedig uraufgeführten Mount Everest der Rouladen, Fiorituren, Vorschläge, Terz- und Sextenparallelen. Hier resümiert ein erfahrener Komponist in seiner letzten italienischen Oper sein Können als vierstündige Formel-Eins-Strecke der Koloraturkunst. Natürlich ist uns heute die Ästhetik dieses (eine Voltaire-Tragödie ausbeutenden) Rührstücks fern. Sie wird aber sublimiert durch die souverän errichtete Architektur von nur 13 Einzelnummern.
Der wärmere Klang des Alte-Musik-Ensembles Orchestra of the Age of Enlightenment allein macht diese vier CDs kaufenswert, besonders mit Mark Elder am Pult. Der formt bereits die 11-minütige Ouvertüre nach seinem Belcantobild, lässt es im Folgenden flexibel weich federn, hat Atem und poetische Dispositionskraft. Die slawisch herb tönende Semiramide Albina Shagimuratova verblendet ihre Höhe exakt und gleist mit dramatischen Spitzentönen bis zum hohen E. Schön mischt sich ihr Timbre mit dem hier Best-Ager-Arsace der immer noch versatil in die Tiefe gluckernden Daniela Barcellona. Der Assur Mirco Palazzis ist ein schmieriger Schurke mit beweglich-leichter Bassgewalt. Als indischer Prinz Idreno bewältigt der kurzfristig eingesprungene, ebenfalls nicht mehr junge Barry Banks seine zwei fast unsingbaren Arien. Gianluca Burattos Priester und Susana Gaspars nur Stichworte liefernde Azema sind überdurchschnittlich gut.

Matthias Siehler, 10.11.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top