home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Ta eko mo

Theo Jörgensmann Quartett

z.o.o./NRW 29-1
(42 Min., 1997) 1 CD

An der Hörschwelle spielt sich ein Großteil der Klänge ab, die der Klarinettist Theo Jörgensmann mit dem Vibrafonisten Christopher Dell, dem Bassisten Christian Ramond und dem Perkussionisten Klaus Kugel erzeugt. Jeder leistet einen essentiellen Beitrag zu dieser stark gruppenbetonten, weitgehend frei improvisierten Musik, die sich nur gelegentlich innerhalb fester Metren abspielt. Die Mittsechziger kommen einem in den Sinn - Eric Dolphy mit Bobby Hutcherson, Archie Shepp mit Barre Phillips -, gefiltert durch die Erfahrung mit der Neuen Musik.

Mátyás Kiss, 31.01.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top