Das Münchner Rundfunkorchester unter seinem aktuellen Chef Ivan Repusic schreitet in seiner Erkundung des frühen Giuseppe Verdi munter voran. Inzwischen ist man bei Folge drei angekommen, dem 1846 in Venedig uraufgeführten „Atilla“. Ähnlich, freilich bahnbrechender und ohrenerweiternder, wie in den Siebzigerjahren Lamberto Gardelli mit seiner Galerie der Galeerenopern aus Giuseppes Fronjahren. Doch was hatte der damals für Vokalstars zur Verfügung! Diese oft krude zusammengezimmerten Meistermachwerke, die neben Routine und dramaturgisch tapsigen Ausbruchsversuchen in mitreißende Melodien ausbrechen, sie brauchen solche. Davon erzählt auch die Diskografie dieser bisher nur zweimal kommerziell eingespielten Risorgimento-Oper, in der die „Geisel Gottes“ als Bedrohung herhalten muss, der der Papst wie das (italienische?) Volk in Gestalt der opferbereiten Odabella auch gegen die missgünstigen Römer widerstehen muss. Das flexible Orchester und der machtvolle Chor des Bayerischen Rundfunks punkten mit federnder Italianità, Ivan Repusic wählt flexible Tempi und begleitet mit metiergerechter Hingabe. Hätte man halt nur bessere Sänger: Steffano La Collas monochromer Tenor genügt für die eindimensionale Rolle des Foresto, Liudmyla Monastyrskas Odabella-Sopran offenbart auf der nur akustischen Bühne schartige Schärfen. Und Bass und Bariton – Ildebrando D’Arcangelo als Hunnenkönig und George Petean als verschlagener Römergeneral Ezio – sie bieten blökende Routine wie temperamentsblassen Schöngesang. Außerdem sind sie im Timbre zu ähnlich, um als Rivalen unterscheidbar zu sein.

Matthias Siehler, 08.08.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie stand an der Supermarktkasse, als er fragte. Nein, hier geht es nicht etwa um einen Heiratsantrag, sondern nur um die bescheidene Frage, wie der Trompeter Simon Höfele und die Pianistin Elisabeth Brauß für ihr neues Album zusammenfanden. Die beiden jungen Künstler haben sich in ihrem Bereich jeweils einen Namen gemacht und so wundert es denn auch nicht, dass diese Kollaboration zu einem sehr vielversprechenden Hörergebnis führt. Hatte Höfele mit seinem Vorgängeralbum „Standards“ […] mehr »


Top