home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Mit seinen Kompositionen schlägt Tigran Mansurian Brücken zwischen Europa und seiner Heimat Armenien. In meditativer Abgeklärtheit beginnt das „Agnus Dei“, wo sich die Stimmen von Violine, Klarinette und Cello sanft vor dem Hintergrund einer minimalistischen Klavierbegleitung entfalten. In dem Stück verbindet sich die Liturgie der katholischen Kirche mit der sakralen Musik Armeniens, einem mehrheitlich von Christen bewohnten Land. „Agnus Dei“ wurde von der russischen Cellistin Natalia Gutman im Andenken an den legendären Geiger Oleg Kagan in Auftrag gegeben. Mansurian gilt als der bedeutendste klassische Komponist Armeniens, er ist auch für seine Filmmusiken bekannt. Auf der CD „Con anima“ sind nun kammermusikalische Werke mit unterschiedlichen Solisten versammelt. In der „Sonata da chiesa“ verarbeitet Mansurian unter anderem barocke Stilelemente. Mit dem Stück will er an den Komponisten und Priester Komitas Vardapet erinnern. Der Geistliche wurde 1915 während des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich verhaftet und deportiert. Von den traumatischen Erlebnissen erholte er sich nie mehr. Neben dem titelgebenden Streichsextett enthält das Album außerdem ein Duo, ein Trio und ein Quartett. Alle Werke zeichnen sich durch eine filigrane Klangsprache aus. Das letzte Stück „Die Tänzerin“ ist eine Hommage an die Folkloremusik der armenischen Bergregionen. Komponiert wurde es für die international renommierte Bratscherin Kim Kashkashian und die Geigerin Varty Manouelian, die auf der CD ebenfalls zu hören sind.

Corina Kolbe, 12.12.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top