home

N° 1224
23. - 29.10.2021

nächste Aktualisierung
am 30.10.2021



Responsive image
Georg Friedrich Händel

Brockes-Passion

Sandrine Piau, Stuart Jackson, Konstantin Krimmel, Arcangelo, Jonathan Cohen

Alpha/Note 1 ALP644
(161 Min., 10/2019) 2 CDs

Nicht allzu oft bekommt man Georg Friedrich Händels sogenannte „Brockes-Passion“ live zu hören, ein Oratorium, das 1716 auf einen Text des Hamburger Ratsherrn und Schriftstellers Barthold Heinrich Brockes geschrieben wurde. Aber auch auf Tonträger gehört es noch zu den Raritäten – wenngleich erst im letzten Jahr gleich zwei vorzügliche Einspielungen veröffentlicht wurden, mit dem Concerto Copenhagen sowie der Academy of Ancient Music. Ebenfalls in England beheimatet ist das Alte-Musik-Ensemble Arcangelo, das unter der Leitung seines Gründers Jonathan Cohen jetzt mit einer weiteren Aufnahme nachlegt. Und im Vergleich zu den beiden Vorgängern liegen ihre Vorzüge in der kammermusikalischen, intimeren Anlage und damit mitunter ergreifenderen Ansprache. Jede dramatische Wendung und Stimmung, jede Arie und jeder Chorsatz wird entlang des Notentextes zwar präzise und detailfreudig umgesetzt. Zugleich aber lässt Cohen den Solisten und Choristen genügend Raum für das Empfindsame dieser von Trauer und Leid erzählenden Musik. Als bis ins hinterste Bass-Glied makellos besetzt entpuppt sich das Vocal-Consort des Orchesters. Und Sopranistin Sandrine Piau (Tochter Zion), Tenor Stuart Jackson (als Evangelist) und Bariton Konstantin Krimmel als Jesu gelingt es, jeder noch so erschütternden und anteilnehmenden Klage berührende und tröstende Züge zu entlocken.

Guido Fischer, 13.03.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


Abo

Top