home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Claude Debussy, Reynaldo Hahn

„La damoiselle élue“, „Études latines“ u. a.

Christiane Karg, Angela Brower, Daniel Behle, Tareq Nazmi, Gerold Huber, Max Hanft, Chor des Bayerischen Rundfunks, Howard Arman

BR Klassik/Naxos 900529
(56 Min., 7&11/2020, 5/2021)

Auf dem hauseigenen Label möchte der BR neben den beiden Orchestern des Bayerischen Rundfunks unbedingt auch den hervorragenden Chor präsentieren. Das ist einmal mehr mit diesem herrlich klingenden Album gelungen. Mag Claude Debussys frühe, einst für den Rompreis (den er zuvor bereits gewonnen hatte) eingereichte Chorkantate „La damoiselle élue“ als „kleines Oratorium mit einer mystischen, leicht heidnischen Note“ (Debussy) noch einigermaßen bekannt sein, auch diese gibt es hier allerdings erstmals in einer Bearbeitung von Chorleiter Howard Arman für zwei Klaviere (Gerold Huber und Max Hanft beherrschen die Tasten ganz vorzüglich mit impressionistisch-sinnlichem Flair). Ganz wunderbar mischen sich zu den Chordamen Christiane Karg und Angela Brower als edle Solostimmen. Sehr selten zu hören sind hingegen andere Debussy-Stücke wie das altertümlich schwebend a cappella ausschwingende „Les angélus“. Christiane Karg mit ihrem Faible für alles Französische kann ebenfalls im ganz und gar unbekannten Hauptwerk des zweiten hier vorgestellten Komponisten glänzen: den altertümelnden „Études latines“ von Reynaldo Hahn, der letztes Jahr 150. Geburtstag hätte feiern können. Diesmal darf der BR-Chor als gemischtes Klangvokalkollektiv antreten, zur Karg gesellen sich unter den vier weiteren Solisten noch der Tenor Daniel Behle und der Bass Tareq Nazmi für diese nach neoklassizistischer Art ausgezierten Gesänge einer imaginierten Antike. Und schließlich darf die Karg mit konturiertem, doch auch hauchigem Timbre ein Debussy- wie Hahn-Lied auf den gleichen Text singen. Ein nobler Wettstreit, den beide Komponisten auf ihre Art gewinnen.

Matthias Siehler, 26.02.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top