home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Nicht nur zur Osterzeit lädt geistliche Chormusik zur Besinnung und inneren Einkehr ein. Der Rundfunkchor Berlin und das Deutsche Symphonie-Orchester (DSO) unter Leitung von Gijs Leenaars erkunden hier Giuseppe Verdis eindrückliche „Quattro pezzi sacri“ und sein „Pater noster“. Auf dem Album sind außerdem der von Gioacchino Rossini vertonte Fronleichnamshymnus „O salutaris hostia“, ein Requiem von Giacomo Puccini und Raritäten zweier jüngerer Zeitgenossen Verdis enthalten. Es ist ein Genuss, dem wunderbar transparent intonierenden Rundfunkchor zu lauschen. In den reinen A-Cappella-Sätzen aus Verdis Zyklus, „Ave Maria“ und „Laudi alla Vergine Maria“, entsteht durch die kunstvolle Verflechtung der Stimmen ein vielschichtiger Höreindruck. Die letzten Töne des „Ave Maria“ verebben wie ein letzter Hauch im Nichts. Beim „Stabat Mater“ sorgen Chor und Musiker für Gänsehaut, wenn sich der Klang bei „Paradisi gloria“ zu einem Moment höchster Intensität steigert, um dann sachte zu verlöschen. Der Einsatz von Stimmen und Orchester im doppelchörigen „Te Deum“, nach Ansicht Verdis das gelungenste Stück des Zyklus, erinnert an seine große „Messa da Requiem“. In dem kurzen Vokalsolo gegen Ende ist die ausdrucksstarke Sopranistin Gesine Nowakowski zu hören. Zum vierten Todestag Verdis schrieb Puccini 1905 sein „Requiem“ für dreistimmigen Chor, Viola und Orgel. Der Hymnus von Rossini erinnert wiederum daran, dass Verdis „Messa da Requiem“ aus einem Gemeinschaftswerk verschiedener Komponisten im Gedenken an den verehrten Kollegen entstanden war. Neben Auszügen aus den kaum bekannten „Acht Chören“ von Ermanno Wolf-Ferrari findet man auf diesem Album auch die Ersteinspielung von Marco Enrico Bossis „A Raffaello Divino“ – eine klingende Hommage an den Maler Raffael zu dessen 400. Todestag im Jahr 1920.

Corina Kolbe, 23.04.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top