home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Aaron Copland, Leonard Bernstein, George Gershwin u. a.

„Quiet City“

Alison Balsom, Nicholas Daniel, Tom Poster, Britten Sinfonia, Scott Stroman

PLG/Warner Classics 9029622991
(54 Min., 11/2021)

Die Stadt schläft. Aus der nächtlichen Einsamkeit erhebt sich auf einmal eine melancholische Trompetenmelodie, sanft grundiert von flirrenden Streichern. Aaron Coplands Suite „Quiet City“, ursprünglich Bühnenmusik zu einem Theaterstück von Irwin Shaw, hat die britische Trompeterin Alison Balsom zu einem Album mit Werken amerikanischer Komponisten und Arrangeure inspiriert. Zwischen Trompete und Englischhorn (Nicholas Daniel) entspinnt sich in „Quiet City“ bald ein atmosphärisch dichter Dialog. Mit dem Ensemble Britten Sinfonia aus Cambridge hatte Balsom schon vor einigen Jahren amerikanisches Repertoire des 20. Jahrhunderts erkundet und im Londoner Barbican Centre aufgeführt. Die auf diesem Album präsentierten Werke entstanden zwischen den Zwanziger- und Sechzigerjahren. Von erhabener meditativer Schönheit ist Charles Ives’ Stück „The Unanswered Question“, das der Komponist in den 1930er Jahren überarbeitete. Übermütige jazzige Akzente setzt die Trompete dagegen in George Gershwins weltbekannter „Rhapsody in Blue“. In der Bearbeitung von Simon Wright übernimmt Balsom virtuos den kühnen Part, den Gershwin im Original der Klarinette zudachte. Blues-Atmosphäre verbreitet das Stück „Lonely Town. Pas de deux“ aus Leonard Bernsteins Musical „On the Town“, das die Künstlerin selbst arrangiert hat. Als Hommage an Miles Davis spielen Balsom und das Ensemble Jazzfassungen von Joaquín Rodrigos „Concierto de Aranjuez“ und dem populären Song „My Ship“ aus Kurt Weills Broadway-Musical „Lady in the Dark“. Der legendäre Jazz-Trompeter arbeitete hier mit dem kanadischen Arrangeur Gil Evans zusammen. Balsom hat zwei alternative Takes des spanischen Konzerts von Davis’ Erfolgsalbum „Sketches of Spain“ übernommen. Eine Aufnahme, die nicht nur an heißen Sommerabenden für Stimmung sorgen dürfte.

Corina Kolbe, 27.08.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top