home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Jean-Philippe Rameaus selten zu sehende, in einem sinistren Tempelritual kulminierende Zarathustra-Oper „Zoroastre“, diverse Male eingespielt in der zweiten Fassung von 1756, zeichnet mit allerlei Übersinnlichkeiten den typisierten Kampf zwischen Gut und Böse nach, wie ihn 35 Jahre später auch Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“ unter freimaurerischem Vorzeichen führt.
Hier wird er personifiziert durch den Magier Zoroastre, mit leichtgewichtigem Haute-Contre von Reinoud Van Mechelen, gesungen, der mit dem abtrünnigen Priester Abramane (baßsatt: Tassis Christoyannis) um den Thron von Baktrien ringt. Involviert sind auch zwei Frauen, die eifersüchtige Abramane-Anhängerin Erinice (grandiose Hysterikerin: Véronique Gens) und die sanftmütige, in Zoroastre verliebte Amélite (legatosüß: Jodie Devos) sowie Mathias Vidal in wechselnden Rollen. Sie alle wandeln traumschön auf den Instrumentalpfaden, die ihnen fein ausbalanciert Alexis Kossenko mit Les Ambassadeurs, La Grande Écurie und dem Kammerchor Namur bereitet.
Die hier erstmals zu hörende Originalfassung von 1749 verzichtet auf den Prolog, versteht die Ouvertüre gleichsam als philosophisches Programm. Klarinetten werden als neue Klangfarbe im Orchester untergemischt, die Liebeshändel nehmen gegenüber den moralischen, sozialen und philosophischen Gedankenspielen eine vergleichsweise untergeordnete Rolle ein. Dabei ist in dieser Fassung der Titelheld Mozarts Tamino noch ähnlicher … Den Freunden der hochkomplex französischen Tragédie lyrique nicht nur wegen Schließung einer Diskografielücke wärmstens zu empfehlen.

Matthias Siehler, 22.10.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top