home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Sergei Prokofjew, Igor Strawinski, Dmitri Schostakowitsch u. a.

„The Lodi Concert“ (7. Februar 1989)

Swjatoslav Richter

Da Vinci Classics/hm-Bertus C 00628
(116 Min., 2/1989) 2 CDs

Swjatoslav Richter war schon zu Lebzeiten eine Legende. Der 1915 in der Sowjetunion geborene Pianist scheute die Öffentlichkeit, am liebsten trat er an Orten abseits der Musikzentren auf. Jetzt ist die bislang unveröffentlichte Aufnahme eines denkwürdigen Konzerts am 7. Februar 1989 erschienen. Im Teatro alle Vigne, einer ehemaligen Kirche in der norditalienischen Kleinstadt Lodi, spielte Richter an dem Abend ein anspruchsvolles Programm mit Werken bevorzugt russischer und osteuropäischer Komponisten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit seiner klaren Diktion und einem untrüglichen Gespür für Rhythmik zeigte er sich noch gegen Ende seiner Laufbahn als souveräner Virtuose – beispielsweise als Interpret der 1912 entstandenen zweiten Klaviersonate von Sergei Prokofjew. Richter, der für seinen kraftvollen Anschlag bekannt war, verstand es auch meisterhaft, zarte, lyrische Passagen zu gestalten. Neben der übermütigen „Piano-Rag-Music“ von Igor Strawinski oder den an Johann Sebastian Bachs „Wohltemperiertes Klavier“ angelehnten „Präludien und Fugen“ von Dmitri Schostakowitsch hörte das Publikum in Lodi auch Béla Bartóks „Burlesken“, die durch ungarische Volksmusik inspiriert sind. Richter spielte in seinen späteren Jahren nach Noten und bei spärlicher Saalbeleuchtung. Besondere Höhepunkte auf dieser Aufnahme sind sicherlich Paul Hindemiths ausdrucksstarke „Suite“ von 1922, in der ein clownesker Marsch und Tänze wie Walzer und Shimmy auftauchen, ebenso Karol Szymanowskis durch antike Mythen angeregtes Stück „Métopes“. Richter interpretiert hier die ersten zwei Sätze „L’île des sirènes“ und „Calypso“, mit perlenden Läufen, die an Claude Debussy und Maurice Ravel erinnern. Als Bonustrack wird eine frühere Einspielung von Szymanowskis Klaviersonate Nr. 2 mitgeliefert. Ein hörenswertes Album, das weitere Facetten des großen Pianisten offenlegt.

Corina Kolbe, 12.11.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top