Responsive image

At First Light

Silje Nergaard

Emarcy/Universal 014748-2
(47 Min.)

Mein in der Besprechung von "Port of Call" geäußerter Einwand gegen Silje Nergaards fälschliche Zuordnung zum Jazz bestätigt sich angesichts dieser CD, ihrer immerhin siebenten: Warum versteckt man einen Ohrwurm und potenziellen Radiohit wie "Keep On Backing Losers" auf einem Jazzlabel, wo er sein Zielpublikum garantiert verfehlt? Der lockere Backbeat qualifiziert diesen Titel für den Popmarkt; daran kann auch ein Kontrabass nichts ändern.
Dafür haben die norwegische Sängerin und ihr Co-Produzent Georg Wadenius meiner Hoffnung entsprochen, die Standards links liegen zu lassen und sich auf neues Songmaterial zu stützen, auch wenn sie es gelegentlich durch Johnny-Mandel-artige Streicher gewissermaßen historisieren. Von kleinen Ausflügen zu Folk oder Pop abgesehen, jazzt Nergaards Begleittrio um den Pianisten Tord Gustavsen ganz ordentlich, auch die Melodien taugen etwas, und die englischen Texte eines gewissen Mike McGurk sind wenigstens nicht peinlich. Dem Saxofonisten Magnus Lindgren habe ich auch gerne gelauscht.
Das einzige echte Problem ist und bleibt Nergaards Stimme, deren kindlich-naives Timbre hier leider stark an Lisa Ekdahl erinnert - zum Glück, ohne in deren musikalische Niederungen abzusinken. Mit einer anderen Interpretin wäre diese CD sogar richtig gut; so tönt sie wie Silje Nergaards private Karaoke-Version eines im übrigen professionellen Produkts.

Mátyás Kiss, 14.02.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top