Responsive image

Northwest Passage

Oregon

Intuition/SMD INT 3191 2
(57 Min.) 1 CD

Seit ihr langjähriger Perkussionist Collin Walcott 1984 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, haben sich die drei Gründungsmitglieder von Oregon mit Trilok Gurtu (der zu vordergründig agierte) auf Tournee begeben oder sich als Trio versucht, aber das Problem nicht wirklich in den Griff bekommen. Hier nun wechseln sich mit Mark Walker und Arto Tuncboyaciyan gleich zwei hochmusikalische, nahtlos sich integrierende Schlagwerker ab, die auch kompositorische Ideen liefern und verhindern, daß der lyrische Gruppenklang sich in einer gefälligen New-Age-Ecke verfängt. Doch dafür ist die alle Stilgrenzen und gängigen Muster souverän übersteigende Musik von Ralph Towner (Gitarre, Tasteninstrumente), Paul McCandless (Holzblasinstrumente) und Glen Moore (Baß) nach wie vor zu gehaltvoll, ja zu frisch - und das, obwohl die Gruppe seit über einem Vierteljahrhundert besteht.

Mátyás Kiss, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top